Download des IQ Good Practice als PDF
inklusiv Bericht aus der Praxis und Interview mit Irina Lagutova, Leiterin des Projekts „Ready-Steady-Go!“ im IQ Netzwerk Hessen

„Ready-Steady-Go!“

Die Brückenmaßnahme "Ready-Steady-Go!" unterstützt Wirtschaftswissenschaftler*innen mit ausländischem Diplom dabei, in Deutschland eine qualifizierte Arbeit zu finden.

Ausgangslage/Herausforderung

Wirtschaftswissenschaften gehören zu den nichtreglementierten Bereichen in Deutschland. Ausländische Akademiker*innen benötigen daher keine Anerkennung, um in ihrem gelernten Beruf in Deutschland zu arbeiten. In der Praxis zeigt sich jedoch, dass es für zugewanderte Wirtschaftswissenschaftler*innen schwierig ist, eine qualifikationsadäquate Beschäftigung in Deutschland zu finden. Trotz guter deutscher Sprachkenntnisse fehlen den Bewerber*innen oft fachsprachliche und berufsbezogene Kenntnisse, die darüber hinaus auch deutschlandspezifisch sein müssen. Dies hat zur Folge, dass diese Personen trotz guter Qualifikationen teilweise unsicher sind und sich häufig orientierungslos auf Jobsuche begeben.

Umsetzung der Brückenmaßnahme

Um zugewanderte Wirtschaftswissenschaftler*innen zu unterstützen und in einer Brückenmaßnahme zu qualifizieren, wurde das Projekt „Ready-Steady-Go!“ des Trägers beramí berufliche Integration e.V. unter enger Kooperation und Beteiligung der Frankfurt University of Applied Sciences im IQ Netzwerk Hessen gestartet. Zentrale Herausforderung dabei war es, verschiedene Qualifizierungselemente wie Fachunterricht, Sprachförderung, Bewerbungs-, EDV- und branchenspezifische Trainings sowie Coachings aufeinander abzustimmen.

Das Curriculum der viermonatigen Maßnahme zielt darauf ab, den Teilnehmenden branchenrelevante Kenntnisse zu vermitteln bzw. diese aufzufrischen. Dabei steht vor allem die Vermittlung von fachlichen Kenntnissen, wie Grundsätze des Rechnungswesens, Grundlagen des deutschen Wirtschaftsrechts, des Steuerwesens und der Volkswirtschaftslehre im Mittelpunkt. Die Teilnehmenden lernen somit ihre im Ausland erworbenen fachlichen Kenntnisse in den deutschen Wirtschaftskontext zu transferieren und anzuwenden. Außerdem können sie durch den Erwerb von neuem, auf den deutschen Wirtschaftsraum bezogenem Fachwissen, fachliche Defizite ausgleichen. Durch die Vermittlung von berufs- und branchenbezogenem Deutsch verbessern die Teilnehmenden ihre Sprachfähigkeit für die Bewerbungsphase und den beruflichen Kontext. Das Besondere ist die Zertifizierung des Kursabschlusses mit universitären ECTS Credit Points, was dem Zertifikat ein höheres Ansehen verleiht und bessere Akzeptanz der Absolvent*innen auf dem Arbeitsmarkt schafft.

Fazit

„Ready-Steady-Go!“ verzeichnete bisher 66 Teilnehmende (Stand Okt. 2017), 99 Prozent von ihnen schlossen die Brückenmaßnahme erfolgreich ab. 16 Personen haben bereits eine qualifikationsadäquate Beschäftigung aufgenommen, andere qualifizieren sich weiter und nehmen z. B. an einer SAP-Weiterbildung teil. Dieser Erfolg liegt einerseits an der fachlichen Qualifizierung durch die beteiligte Hochschule und andererseits an den vom Projektträger durchgeführten intensiven begleitenden Coachings, bei denen individuelle Bedarfe und Zielvorstellungen der Teilnehmenden stark in den Fokus genommen und ihre Persönlichkeit und Eigenmotivation gestärkt werden.

Adressaten für Transfer:

Bildungsträger und Hochschulen in Deutschland

Qualifizierungsmaßnahme Ready-Steady-Go!:

Bei dem viermonatigen Qualifizierungsprogramm handelt es sich um eine Brückenmaßnahme, bei der Wirtschaftswissenschaftler*innen mit ausländischem Abschluss dabei unterstützt werden, in Deutschland eine qualifizierte Arbeit zu finden. Neben der Vermittlung von Wirtschaftsdeutsch sowie der Auffrischung der vorhandenen Kenntnisse entsprechend der aktuellen Standards auf dem Arbeitsmarkt werden Rechnungswesen, Wirtschaftsrecht, Steuerwesen sowie Betriebs- und Volkswirtschaftslehre behandelt. Begleitend finden Betriebsbesichtigungen, Bewerbungs- sowie branchenbezogene Trainings und Einzelcoachings statt.

Projekt:

Ready-Steady-Go! Brückenmaßnahme für Wirtschaftswissenschaftler*innen mit ausländischem Diplom

Träger:

beramí berufliche Integration e.V.

Projektverantwortliche im Förderprogramm IQ:

Irina Lagutova, Nibelungenplatz 1-3, 60318 Frankfurt, Tel.: 069/91 30 10-31, lagutova(at)berami.de