Aktuelles aus der IQ Fachstelle Beratung und Qualifizierung

Gemeinsame Erklärung zu Diskriminierung auf dem Arbeitsmarkt

Das Förderprogramm IQ hat eine gemeinsame Erklärung zu Diskriminierung auf dem Arbeitsmarkt veröffentlicht. In der Krise, die wir gerade erleben, zeigt sich verstärkt, dass Diskriminierung und Rassismus nicht nur auf der persönlichen, sondern auch auf der strukturellen Ebene auftreten. Das IQ Netzwerk unterstützt daher eine systematische Auseinandersetzung mit der Thematik.

Zur Pressemitteilung

Fachbeitrag zu niedrigschwelligen Qualifizierungen für Geflüchtete

Im Förderprogramm IQ wurden u.a. niedrigschwellige Qualifizierungen für Geflüchtete entwickelt, die auch ohne bzw. mit geringen fachlichen und sprachlichen Vorkenntnissen absolviert werden können. Gemeinsam mit dem IQ Netzwerk Rheinland-Pfalz haben wir einen Fachbeitrag zum Thema für die Zeitschrift "lernen&lehren" verfasst.

Zur Publikation

Newsletter 2 | 2020

Wie sich die berufliche Anerkennung in Zeiten von Corona gestaltet und wie in der IQ Beratung und Qualifizierung mit pandemiebedingten Herausforderungen umgegangen wird - das und mehr zeigt unsere neue Newsletterausgabe.
Zum Newsletter

Anerkennungsportal in neuem Gewand

Die Website von „Anerkennung in Deutschland“ wurde optisch und inhaltlich komplett überarbeitet. Es gibt jetzt maßgeschneiderte Inhalte für drei verschiedene Zielgruppen: Fachkräfte, Profis und Arbeitgeber. Alle Informationen rund um internationale Fachkräfte finden Sie weiterhin unter: https://www.anerkennung-in-deutschland.de/

Newsletter 1 | 2020

In der aktuellen Ausgabe unseres Newsletters beleuchten wir Möglichkeiten der Anerkennung, Qualifizierung und Beschäftigung von ausländischen Jurist*innen in Deutschland.
Zum Newsletter

NIQ Kurzanalyse Nr. 10

In der zehnten NIQ Kurzanalyse werfen wir einen Blick zurück und beleuchten interessante Aspekte aus der IQ Beratung und Qualifizierung des Jahrs 2019.
Zur Publikation

Bundesübersicht IQ Anerkennungsberatung – 2019

Wie viele Personen im vergangenen Jahr bundesweit beraten wurden, wie sich die Zahlen auf die Monate verteilen und welche Staatsangehörigkeiten und Referenzberufe die Ratsuchenden haben - das und mehr schlüsselt die Bundesübersicht 2019 auf.
Zur Publikation

Arbeitshilfe: Besonderheiten der beruflichen Anerkennung von Spätaussiedler*innen

Einen Überblick über rechtliche Grundlagen der beruflichen Anerkennung von Spätaussiedler*innen und Unterschiede zwischen Berufsqualifikationsfeststellungsgesetz (BQFG) und Bundesvertriebenengesetz (BVFG) sowie Wissenswertes für die Beratung enthält unsere neue Arbeitshilfe.
Zur Arbeitshilfe

Eröffnung der Zentralen Servicestelle Berufsanerkennung (ZSBA)

Am 17. Februar eröffneten Bundesbildungsministerin Anja Karliczek, Bundesarbeitsminister Hubertus Heil und BA-Vorstandsmitglied Daniel Terzenbach in Bonn die ZSBA. Die Fachstelle unterstützte den Aufbau der Servicestelle im Vorfeld durch Schulungen der Beratungsfachkräfte zu grundlegenden Fragestellungen der beruflichen Anerkennung.
Zur Pressemitteilung des BMAS

Newsletter 4 | 2019

Wissenswertes zum Themenschwerpunkt "Fachkräfteeinwanderungs- und Pflegeberufegesetz" erfahren Sie in der aktuellen Ausgabe unseres Newsletters.
Zum Newsletter

NIQ Kurzanalyse Nr. 9

Die neunte NIQ Kurzanalyse analysiert die Nachfrage nach IQ Beratungen und Qualifizierungen zu dualen Berufen im Kontext der beruflichen Anerkennung.
Zur Publikation

Virtuelle Qualifizierung im Arbeitsfeld pädagogische Psychologie

Noch Plätze frei: Unsere virtuelle Brückenmaßnahme für eingewanderte Psychologinnen und Psychologen startet am 30. März 2020. 
Weitere Informationen

Situationsanalyse Duale Berufe

Welche Möglichkeiten der beruflichen Anerkennung gibt es für Fachkräfte mit ausländischem Berufsabschluss in dualen Berufen? IQ in unserer Situationsanalyse.
Zur Publikation

Situationsanalyse Lehrkräfte

Welche Möglichkeiten der beruflichen Anerkennung haben Lehrerinnen und Lehrer mit einer im Ausland erworbenen Berufsqualifikation? Welche alternativen Wege in eine qualifikationsnahe Beschäftigung gibt es? Das und mehr fasst unsere Situationsanalyse zusammen.
Zur Publikation