Förderprogramm "Integration durch Qualifizierung (IQ)"

Beratung im Förderprogramm "Integration durch Qualifizierung (IQ)"

Die Anerkennungsgesetze von Bund und Ländern haben die Anerkennung ausländischer Abschlüsse erleichtert und vereinheitlicht. Das Verfahren zur Anerkennung und das System der Berufsbildung sind für viele Menschen aber immer noch unübersichtlich und kompliziert. 

Hier helfen die über 100 Beratungsstellen und die mehr als 50 mobilen Beratungsangebote des Förderprogramms IQ. Sie unterstützen Menschen mit ausländischen Qualifikationen bei Anerkennung und Berufseinstieg – individuell und kostenfrei. Die Beratung erfolgt persönlich, per E-Mail oder Telefon. In Regionen, in denen keine IQ Beratungsstelle vor Ort ist, gibt es auch mobile Beratungsangebote.

Sie suchen eine IQ Beratungsstelle in Ihrer Region? Nutzen Sie unsere interaktive Karte.

Das Förderprogramm IQ bietet zwei Arten von Beratung:

1. Anerkennungsberatung

In der Anerkennungsberatung unterstützen Beraterinnen und Berater die Menschen bei jedem Schritt im Anerkennungsverfahren. Sie helfen unter anderem dabei,

  • sich über das Anerkennungsverfahren und seinen Nutzen zu informieren
  • zu prüfen, ob die Voraussetzungen für ein Verfahren erfüllt sind
  • den deutschen Referenzberuf zu finden
  • die für den eigenen Beruf zuständige Stelle zu finden
  • Unterlagen zusammenzustellen und Formulare auszufüllen
  • Kosten einzuschätzen und finanzielle Unterstützungsmöglichkeiten auszuloten.

Nicht für jede beratene Person ist ein Anerkennungsverfahren sinnvoll. Manchmal wird während der Beratung deutlich, dass ein anderer Weg bessere Chancen auf eine bildungsadäquate Arbeit verspricht. Alternativen sind berufliche Qualifizierungen, Selbstständigkeit oder der Erwerb eines deutschen Abschlusses über die sogenannte Externenprüfung. Bei der Externenprüfung legt man eine Abschlussprüfung ab, ohne vorher in Deutschland eine Ausbildung oder ein Studium absolviert zu haben. Ergänzend können Sprachkurse hilfreich sein.

2. Qualifizierungsberatung

Häufig müssen für die volle Anerkennung eines Abschlusses weitere Kompetenzen erlernt oder Berufserfahrung gesammelt werden. Bei manchen Berufen müssen auch bestimmte Kurse besucht werden, um den Beruf ausüben zu dürfen – zum Beispiel einen speziellen Sprachkurs für Ärztinnen und Ärzte. Diese müssen nämlich ein hohes fachsprachliches Niveau nachweisen, bevor sie überhaupt praktizieren dürfen.

Die Qualifizierungsberatung unterstützt Menschen dabei, eine Bildungsmaßnahme zu finden, die ihnen wirklich weiter hilft. Die IQ Beraterinnen und Berater,

  • geben einen Überblick über Qualifizierungswege im Kontext des Anerkennungsgesetzes
  • übersetzen die wesentlichen Unterschiede aus dem Gleichwertigkeitsbescheid in eine passende Qualifizierung
  • finden die passende Maßnahme
  • helfen bei der Suche nach finanzieller Unterstützung.

Die Qualifizierungsberatung kann jederzeit beansprucht werden – egal ob vor oder nach Antrag auf Anerkennung beziehungsweise der Bewertung des Hochschulzeugnisses.

Wer nutzt die IQ Beratung? Zahlen und Daten

Zwischen August 2012 und Juli 2017 nutzten 114.850 Personen die IQ Anerkennungs- oder Qualifizierungsberatung.

In die Beratung kommen vor allem Ingenieure, Wirtschaftswissenschaftler und Menschen mit Abschlüssen in Erziehungs- und Gesundheitsberufen, die in Deutschland staatlich reglementiert sind. Die meisten Menschen besitzen einen Hochschulabschluss und leben erst seit kurzem in Deutschland, das heißt seit höchstens zwei Jahren. Die Ratsuchenden stammen besonders häufig aus Polen, der Russischen Föderation, Syrien, Rumänien und der Ukraine.

Weitere Zahlen und Fakten zum Anerkennungsverfahren finden Sie im IQ Fact Sheet zum Thema.

Die IQ Fachstelle "Beratung und Qualifizierung" erhebt die Beratungszahlen und wertet sie auch aus. Die Fachstelle unterstützt die Beratungsstellen mit Netzwerkveranstaltungen. Sie stellt Materialien und Schulungen bereitet und kümmert sich um Qualitätsentwicklung und -sicherung in der Beratung.

Twitter
RSS