English
Förderprogramm "Integration durch Qualifizierung (IQ)"
 |  Migration / Integration  |  Personengruppen

Migrantin/Migrant


Erstellt: 14.10.2018  |  Zuletzt geändert: 07.11.2018, 11:45 Uhr

Die Organisation der Vereinten Nationen für Bildung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO) definiert sie als Personen, die vorübergehend oder permanent in einem Land leben, in dem sie nicht geboren wurden und zu dem sie bestimmte soziale Bindungen entwickelt haben. Touristinnen bzw. Touristen und Geschäftsreisende sind demnach nicht als Migrantinnen bzw. Migranten anzusehen.

Je nach Perspektive sind Migrantinnen bzw. Migranten gleichzeitig Emigrantinnen bzw. Emigranten und Immigrantinnen bzw. Immigranten. Erstere sind sie aus der Sicht des Landes, das sie verlassen werden oder bereits haben, letztere sind sie aus der Sicht des Landes, das ihren neuen Lebensmittelpunkt darstellt.

Migrantin bzw. Migrant ist in Deutschland kein rechtlich normierter Begriff. Umgangssprachlich wird er häufig als Oberbegriff für alle in Deutschland lebenden Ausländerinnen und Ausländer und die sonstigen Personen mit Migrationshintergrund verwendet. Diese Verwendung ist aber deshalb nicht korrekt, weil ein Großteil sowohl der Ausländerinnen und Ausländer als auch der anderen Menschen mit Migrationshintergrund den eigentlichen Akt der Migration nach Deutschland selbst nicht mehr erlebt haben, weil sie bereits hier geboren worden sind.

Insofern ist eine Verwendung des Begriffs Zuwanderin/Zuwanderer oder auch Einwanderin/Einwanderer eher angebracht. Wie diese beiden Alternativbegriffe enthält die Bezeichnung Migrantin oder Migrant keinen Hinweis auf die Staatsangehörigkeit, den Aufenthaltszweck und den rechtlichen Aufenthaltsstatus der betreffenden Person. Für die gezielte Zusammenarbeit mit Migrantinnen bzw. Migranten in der Beratung ist deshalb die weitergehende Sachverhaltsklärung erforderlich, ob es sich um Klientinnen bzw. Klienten mit einer Duldung, um anerkannte Flüchtlinge, um Arbeitsmigrantinnen und –migranten (Arbeitsmigration oder um bereits Eingebürgerte (siehe Staatsangehörigkeit)) handelt. Im Hinblick auf Rechtsansprüche im Allgemeinen und auf Teilhabe an Integrationskursen oder Anpassungsqualifizierungen sowie den Zugang zur Beschäftigung im Besonderen sind diese Personen unterschiedlich gestellt und entsprechend differenziert zu beraten und zu unterstützen.

Angesichts des demografischen Wandels und des in manchen Branchen und Regionen stark anwachsenden Fachkräftemangels wird seit Jahren in Deutschland darüber nachgedacht und diskutiert, wie der hiesige Arbeitsmarkt gezielt für Arbeitsmigrantinnen und Arbeitsmigranten geöffnet bzw. attraktiver gestaltet werden kann.

Im Koalitionsvertrag von CDU, CSU und SPD aus dem Jahr 2018 heißt es u. a. dazu: "Mit einer klug gesteuerten Einwanderungspolitik für Fachkräfte unterstützen wir die Schaffung von Arbeitsplätzen in Deutschland und verringern spürbar die Attraktivität von illegaler und ungesteuerter Einwanderung. Um angemessen auf Entwicklungen unseres Arbeitsmarktes reagieren zu können, achten wir darauf, nationale Regelungsmöglichkeiten für Zuwanderung in den Arbeitsmarkt zu erhalten."

Ansprechpartnerin

Christiane Tieben-Westkamp

Tel.: 0221 93298111
christiane.tieben(at)ebb-bildung.de



Merkliste anzeigen (0)

Twitter
RSS