English
Förderprogramm "Integration durch Qualifizierung (IQ)"
 |  Beschäftigung / Arbeitsmarkt  |  Personengruppen

Arbeiterin/Arbeiter


Erstellt: 14.10.2018  |  Zuletzt geändert: 06.11.2018, 13:02 Uhr

Frühe Arbeiterbewegungen in Deutschland - insbesondere während und seit der Phase der Industrialisierung Mitte des 19. Jahrhundert - haben sich aktiv für die Stärkung ihrer Rechte eingesetzt. Das geschah insbesondere durch die "Arbeitervereine", den Vorgängern der heutigen Gewerkschaften. Noch bis zum Ende des 19. Jahrhunderts war im Arbeits- und Sozialrecht die Einteilung von Arbeitnehmenden in Arbeiterinnen/Arbeiter und Angestellte unbekannt. Die Zahl der Arbeiterinnen und Arbeiter ist rückläufig, u. a. deshalb, weil Maschinen die menschliche Arbeitskraft immer mehr ersetzt haben.

Innerhalb der Gruppe der Arbeiterinnen und Arbeiter wird zum Beispiel unterschieden nach Wirtschaftszweigen, in denen sie tätig sind: Landarbeiterinnen/Landarbeiter in der Landwirtschaft, Bergarbeiterinnen/Bergarbeiter im Bergbau, Industriearbeiterinnen/Industriearbeiter in der Industrie. Im Dienstleistungsbereich sind sie beispielsweise als Reinigungskräfte, Hausmeisterinnen/Hausmeister oder Bühnenarbeiterinnen/Bühnenarbeiter tätig.

Unterschieden wird auch nach formeller Art ihrer Tätigkeit: Vorarbeiterinnen bzw. Vorarbeiter sind zum Beispiel als Vertretende von Meisterinnen bzw. Meistern eingesetzt, Hilfsarbeiterinnen bzw. Hilfsarbeiter üben einfache, anlernbare Tätigkeiten aus. Hinsichtlich der Berufsausbildung verfügen Facharbeiterinnen bzw. Facharbeiter über eine abgeschlossene technische oder gewerbliche Berufsausbildung und Berufserfahrungen.

Der Öffentliche Dienst fasst Arbeiterinnen bzw. Arbeiter und Angestellte als Arbeitnehmerinnen bzw. Arbeitnehmer zusammen. Beide Gruppen werden einheitlich als Beschäftigte bezeichnet. Für sie gilt der Tarifvertrag für den Öffentlichen Dienst (TVöD). Richterinnen und Richter, Beamtinnen und Beamte sowie Soldatinnen und Soldaten gelten weder als Arbeitnehmerinnen / Arbeitnehmer noch als Beschäftigte.

Ansprechpartnerin

Christiane Tieben-Westkamp

Tel.: 0221 93298111
christiane.tieben(at)ebb-bildung.de



Merkliste anzeigen (0)

Twitter
RSS