Neues IQ Themendossier "Berufsanerkennung für Hebammen" erschienen

Das neue IQ Themendossier "Berufsanerkennung für Hebammen – der Weg zur Fachkraft" zeigt, wie der Einstieg in den Beruf gelingen kann.

IQ Themendossier "Berufsanerkennung für Hebammen – der Weg zur Fachkraft"

IQ Themendossier "Berufsanerkennung für Hebammen – der Weg zur Fachkraft"

Seit Jahren fehlen mehr und mehr Hebammen in Deutschland. Obwohl vom Schuljahr 2008/2009 bis zum Schuljahr 2018/2019 ein Anstieg der Auszubildenden um 44 % auf 2.688 zu verzeichnen war, gehört der Beruf Hebamme/Entbindungspfleger zu den Mangelberufen in Deutschland. Weil die offenen Stellen nicht vollständig besetzt werden können, gibt es eine hohe Nachfrage nach Personen, die ihren Berufsabschluss als Hebamme/Entbindungspfleger im Ausland erworben haben.

Hebamme gehört in Deutschland zu den Berufen mit einer gesetzlich geschützten Berufsbezeichnung. Das bedeutet, dass eine staatliche Erlaubnis erforderlich ist, um in Deutschland die Berufsbezeichnung Hebamme führen zu dürfen und als Hebamme zu arbeiten. Wer den Berufsabschluss im Ausland erworben hat, kann auf Antrag bei der zuständigen Behörde einen Anerkennungsprozess durchlaufen.

Das neue IQ Themendossier "Berufsanerkennung für Hebammen – der Weg zur Fachkraft" erklärt, welche Wege es gibt, um in Deutschland als Hebamme arbeiten zu können. Wie genau die Anerkennung abläuft, erfahren Sie in der IQ Beratungsstelle. Die Berater*innen helfen Ihnen dabei, das Anerkennungsverfahren vorzubereiten und zu starten. Die Anerkennungsberatung ist für Sie kostenlos. 

Die Adressen aller IQ Anerkennungsberatungsstellen vor Ort und zahlreiche weitere hilfreiche Informationen bietet das neue IQ Themendossier "Berufsanerkennung für Hebammen – der Weg zur Fachkraft".