Förderprogramm "Integration durch Qualifizierung (IQ)"

HRK-Befragung: Immer mehr Geflüchtete qualifizieren sich im Studium

[HRK] Die Integration von Geflüchteten an deutschen Hochschulen entwickelt sich wie erwartet. Den Geflüchteten gelingt zunehmend der Schritt in den eigentlichen Studienbetrieb. Das hat eine Befragung der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) bei ihren Mitgliedshochschulen ergeben.

Die Zahl der Neu-Immatrikulationen hat sich im Vergleich zwischen dem laufenden und dem vorangegangenen Wintersemester auf fast 3.000 nahezu verdreifacht. Dabei handelt es sich um Einschreibungen für ein Bachelor- oder Masterstudium oder für eine Promotion. Die Rückläufe der Hochschulen zeigen auch, dass die Zahl der Einzelberatungen weiter wächst. Damit setzt sich der Trend seit Beginn der Abfragen im Wintersemester 2015/2016 fort.

"Die Entwicklungen sind folgerichtig", so HRK-Präsident Prof. Dr. Horst Hippler. "Immer mehr Geflüchtete sind nun in der Lage, wirklich ein Studium aufzunehmen. Die gezielte, individuelle Beratung in den Hochschulen schafft die Voraussetzung, das richtige Studienangebot zu finden, die Zulassung zu bewältigen und die Rahmenbedingungen zu klären."

Aber auch nach der Immatrikulation benötigten die Geflüchteten im Erststudium oder während der akademischen Nachqualifizierung eine besondere Betreuung. "Um den Studienerfolg zu sichern, müssen die Hochschulen eine spezielle fachliche Begleitung sicherstellen", so Hippler. "Auch die Finanzierung der Lebenshaltungskosten stellt Geflüchtete vor große Herausforderungen, bei denen sie Beratung brauchen." Ein Drittel der Hochschulen bietet auch zusätzliche Angebote für weibliche Geflüchtete an. Der Frauenanteil bei den Immatrikulierten entspricht mit 20 bis 25 Prozent ungefähr dem Anteil von Frauen an der Gesamtzahl von Geflüchteten, die nach Alter und Qualifizierung als studierfähig gelten. "Das alles sind anspruchsvolle zusätzliche Aufgaben für die Hochschulen", sagte HRK-Präsident Hippler. "Damit sie diese weiter so gut wie bislang bewältigen können, müssen die bestehenden Programme verstetigt und die verschiedenen Initiativen klug verknüpft werden."

Deutlich weniger nachgefragt sind inzwischen Angebote wie Schnupperstudien oder Gasthörerschaft. "Die Teilnahme an solchen Angeboten, die nicht direkt der Vorbereitung auf ein Studium dienen, hat sich nahezu halbiert. Dieser deutliche Rückgang weist darauf hin, dass immer mehr Geflüchtete den Wert der strukturierten Vorbereitung auf ein Vollstudium erkannt haben", so Hippler.

Die HRK-Umfrage zum Download finden Sie hier.

Zurück zur Übersicht

Twitter
RSS