BMBF: Runder Tisch zur Berufsanerkennung gestartet

[AiD] "Runder Tisch Berufsanerkennung" des Bundesbildungsministeriums bezieht die Expertise von Migrantenorganisationen systematischer in den fachlichen Diskurs ein.

Am 20. Mai 2021 kamen 16 Migrantenorganisationen mit Sozialpartnern, Beratungsstellen und zuständigen Bundes- und Länderbehörden auf Einladung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung erstmals zum "Runden Tisch Berufsanerkennung" zusammen. Die Anwesenden waren sich einig: Migrantenorganisationen sind Brückenbauer zwischen Anerkennungsinteressierten und Institutionen. Sie spielen eine bedeutende Rolle bei der Kommunikation über die Anerkennungsmöglichkeiten und müssen daher noch mehr gehört und aktiv eingebunden werden.

Die Auftaktsitzung fand online statt und widmete sich dem Themenschwerpunkt Kommunikation. Gute Beispiele aus der Praxis verdeutlichten den Beitrag von Migrantenorganisationen zur gelingenden Kommunikation rund um das Thema Anerkennung. Dazu gehören beispielsweise ganzheitliche und zielgruppenspezifische Konzepte, Einbindung von Ehrenamtlichen, kulturelle Sensibilität und muttersprachliche Beratung. Diese Kompetenzen machen Migrantenorganisationen zu gefragten Ansprechpartnern, zunehmend auch für Fachkräfte im Ausland. Klar wurde auch: Der oft sehr persönliche Draht und das besondere Vertrauensverhältnis zu den Anerkennungsinteressierten sind Alleinstellungsmerkmale von Migrantenorganisationen.

Weitere Informationen finden Sie hier auf den Seiten des Portals Anerkennung in Deutschland.