Landesnetzwerk Berlin

Koordinierung

Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen
Beauftragter des Senats von Berlin für Integration und Migration
Potsdamer Straße 65
10785 Berlin
www.berlin.netzwerk-iq.de
www.berlin.de

Leitung Landesnetzwerk:
Annemie Burkhardt
Tel.: 030 901723173
iqnw@intmig.berlin.de

Öffentlichkeitsarbeit:
Nevin Ekinci
Tel.: 030 90172376
nevin.ekinci@intmig.berlin.de

Die Landeskoordination wird sowohl durch den ESF als auch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) gefördert.


Kooperationspartner in Berlin


Anerkennungsberatung

Club Dialog e. V.

Friedrichstraße 176-179
10117 Berlin
www.club-dialog.de

Fahrplan Anerkennung beruflicher Abschlüsse Berlin (FAbA)

Julia Merian
Tel.: 030 2044859
anerkennung@club-dialog.de

Zielgruppe: Menschen mit im Ausland erworbenen beruflichen Qualifikationen – unabhängig vom Aufenthaltsstatus.
Ziel: Beratung zur Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse und geeigneter Qualifizierungen.
Inhalt: Anerkennungs- und Qualifizierungsberatung.

Sprachen: Arabisch, Deutsch, Englisch, Kurdisch, Polnisch, Russisch, Ukrainisch.
Wir sind zuständig für: Berlin.

ESF-gefördertes Projekt im Kontext Anerkennungsgesetz

Arbeit und Leben e. V. - Landesarbeitsgemeinschaft Berlin (DGB/VHS)

Kapweg 4
13405 Berlin
www.berlin.arbeitundleben.de

IQ Faire Integration Berlin

Olga Klus
Tel.: 030 513019264
klus@berlin.arbeitundleben.de

Zielgruppe: Menschen mit Fluchthintergrund, die in Deutschland auf dem Arbeitsmarkt aktiv sind oder sein wollen.
Ziel: Beratung und Informierung von geflüchteten Personen zu ihren Rechten auf dem Arbeitsmarkt.
Inhalt: Beratung zu arbeits- und sozialrechtlichen Fragen in verschiedenen Sprachen.

ESF-gefördertes Projekt im Kontext Anerkennungsgesetz

Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales. Die Beauftragte des Senats von Berlin für Integration und Migration

Potsdamer Straße 65
10785 Berlin
www.berlin.de/lb/intmig/

Koordinierende Beratungsstelle (KoBe)

Serpil Güner
Tel.: 030 90172376
iqnw@intmig.berlin.de

Zielgruppe: Menschen mit im Ausland erworbenen beruflichen Qualifikationen – unabhängig vom Aufenthaltsstatus.
Ziel: Beratung zur Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse und geeigneter Qualifizierungen.
Inhalt: Anerkennungs- und Qualifizierungsberatung.

Sprachen: Deutsch, Türkisch.
Wir sind zuständig für: Berlin.

ESF-gefördertes Projekt im Kontext Anerkennungsgesetz

La Red - Vernetzung und Integration e. V.

Alt-Reinickendorf 25
13407 Berlin
www.la-red.eu

La Red Anerkennungs- und Qualifizierungsberatung (LaRA)

Inga Kappel
Tel.: 030 457989555
anerkennung@la-red.eu

Zielgruppe: Menschen mit im Ausland erworbenen beruflichen Qualifikationen – unabhängig vom Aufenthaltsstatus.
Ziel: Beratung zur Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse und geeigneter Qualifizierungen.
Inhalt: Anerkennungs- und Qualifizierungsberatung.

Sprachen: Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Polnisch, Spanisch und Arabisch.
Wir sind zuständig für: Berlin.

ESF-gefördertes Projekt im Kontext Anerkennungsgesetz

Türkischer Bund in Berlin-Brandenburg e. V.

Oranienstraße 53
10969 Berlin
www.tbb-berlin.de oder https://tbb-berlin.de//projekte/iq_netzwerk_berlin_-_anqua

TBB Anerkennungs- und Qualifizierungsberatung (AnQua Berlin)

Lâle Yildirim
Tel.: 030 23623325
diploma@tbb-berlin.de

Zielgruppe: Menschen mit im Ausland erworbenen beruflichen Qualifikationen – unabhängig vom Aufenthaltsstatus.
Ziel: Beratung zur Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse und geeigneter Qualifizierungen.
Inhalt: Anerkennungs- und Qualifizierungsberatung.

Sprachen: Arabisch, Deutsch, Englisch, Türkisch.
Wir sind zuständig für: Berlin.

ESF-gefördertes Projekt im Kontext Anerkennungsgesetz


Qualifizierungsmaßnahmen im Kontext des Anerkennungsgesetzes

Stiftung SPI Fachschulen, Qualifizierung & Professionalisierung

Hallesches Ufer 32-38
10963 Berlin
www.spi-fachschulen.de

Anpassungslehrgang für Erzieher*innen und sozialpädagogische Fachkräfte

Eva Wasmuth
Tel.: 030 259372932
eva.wasmuth@stiftung-spi.de

Zielgruppe: Pädagogische Fachkräfte, die ihre Qualifikation im Ausland erworben und einen Antrag auf Anerkennung gestellt haben.
Ziel: Staatliche Anerkennung als Erzieher*in oder sozialpädagogische Fachkraft. Durch die erfolgreiche Teilnahme am Anpassungslehrgang können die Teilnehmenden die fachpraktischen Auflagen aus dem Bescheid der zuständigen Stelle erfüllen.
Inhalt: Anpassungslehrgang mit theoretischen Unterrichtseinheiten (beispielsweise rechtliche und institutionelle Grundlagen, Bildung und Erziehung, Sprache und Interkulturalität, Inklusion, Elternbeteiligung) und Praxisphase; eine berufsbegleitende Teilnahme ist möglich.

ESF-gefördertes Projekt im Kontext Anerkennungsgesetz

Evangelische Hochschule Berlin (EHB)

Teltower Damm 118-122
14167 Berlin
www.eh-berlin.de

Anpassungslehrgang für Hebammen/Entbindungspfleger

Prof. Dr. Melita Grieshop
Tel.: 030 84582272
grieshop@eh-berlin.de

Zielgruppe: Hebammen/Entbindungspfleger*innen, die ihre Berufszulassung außerhalb der EU erworben haben und einen Antrag auf Anerkennung gestellt haben.
Ziel: Anerkennung des außerhalb der EU erworbenen Berufsabschlusses/Erlaubnis zum Führen der Berufsbezeichnung. Durch die erfolgreiche Teilnahme können die Teilnehmenden die fachpraktischen Auflagen aus dem Bescheid der zuständigen Stelle erfüllen.
Inhalt: Anpassungslehrgang mit theoretischen und praktischen Schulungsanteilen (beispielsweise zu Recht, Berufsorganisation, freiberufliche Hebammenarbeit, Notfallkommunikation, Dokumentation und Risikomanagement).

ESF-gefördertes Projekt im Kontext Anerkennungsgesetz

Katholische Hochschule für Sozialwesen, Berlin (KHSB)

Köpenicker Allee 39-57
10318 Berlin
www.khsb-berlin.de/weiterbildung/weiterbildungs-studiengaenge/anpassungslehrgang-internationaler-brueckenkurs-soziale-professionen/

Anpassungslehrgang für Soziale Professionen

Prof. Dr. Meike Günther
Tel.: 030 501010933
meike.guenther@khsb-berlin.de

Zielgruppe: Fachkräfte mit ausländischen Hochschulabschlüssen in Sozialer Arbeit, Sozialpädagogik, Heilpädagogik oder Kindheitspädagogik, die einen Antrag auf Anerkennung gestellt haben (Deutschsprach-Niveau C1).
Ziel: Staatliche Anerkennung als Sozialarbeiter*in, Sozialpädagog*in, Heilpädagog*in oder Kindheitspädagog*in (B.A.).
Inhalt: Anpassungslehrgang mit theoretischen Unterrichtseinheiten (beispielsweise rechtliche und sozialpolitische, theoretische und methodische Grundlagen der Profession) und praxisbegleitender Supervision; eine berufsbegleitende Teilnahme ist vorgesehen.

ESF-gefördertes Projekt im Kontext Anerkennungsgesetz

bbw Bildungswerk der Wirtschaft e. V.

Am Schillertheater 4
10625 Berlin
www.bbw-berlin.de

Berufsbezogenes Deutsch für Erziehungs- und Sozialberufe

Kamila Meller-Gruszka
Tel.: 030 364111520
kamilla.meller-gruszka@bbwev-berlin.de

Zielgruppe: Personen mit einem ausländischen Abschluss in Erziehungs- und Sozialberufen, die einen Antrag auf Anerkennung gestellt haben oder diesen vorbereiten.
Ziel: Staatliche Anerkennung im Bereich Erziehungs- und Sozialberufe; durch die Teilnahme können die im Rahmen des Anerkennungsverfahrens nachzuweisenden Deutschkenntnisse erlangt werden.
Inhalt: Aufeinander aufbauende Sprachkursangebote B2 und C1 mit besonderem Fokus auf berufsbezogene Fachsprache; die Sprachkursangebote können je nach Bedarf der Teilnehmenden einzeln oder in Kombination wahrgenommen werden; die Sprachkursangebote bereiten auf die TELC Prüfung vor; eine berufsbegleitende Teilnahme ist möglich.

ESF-gefördertes Projekt im Kontext Anerkennungsgesetz

Beuth Hochschule für Technik Berlin

Luxemburger Straße 10
13353 Berlin
www.beuth-hochschule.de

BeuthBonus+ Ergänzungsqualifizierung für zugewanderte Hochschulabsolvent*innen

Constance Adlung
Tel.: 030 45046024
iqnw@beuth-hochschule.de

Zielgruppe: Das Programm richtet sich an zugewanderte Akademiker*innen mit ausländischem, nicht-reglementiertem Hochschulabschluss.
Ziel: Das Ziel ist es, den Teilnehmer*innen den Weg in den deutschen Arbeitsmarkt zu ebnen.
Inhalt: Verschiedene Online-Kursangebote in Form von Einzel- und Gruppencoachings sowie Workshops bereiten die Teilnehmer*innen auf den Einstieg in hochqualifizierte Jobs vor. Für jede*n Teilnehmer*in wird ein individueller Qualifizierungsplan erstellt, der sich nach den persönlichen Zielen, Wünschen und Kenntnissen richtet. Die Brückenmaßnahme “BeuthBonus+” wird am Fernstudieninstitut an der Beuth Hochschule für Technik Berlin angeboten. Während der Pandemie werden alle Kursangebote online durchgeführt. Die Umstellung von Blended auf E-Learning ist im Jahr 2020 erfolgt und wird 2021 bis auf weiteres fortgeführt.

ESF-gefördertes Projekt im Kontext Anerkennungsgesetz

LIFE e. V.

Rheinstraße 45-46 / Aufg. 2
12161 Berlin
www.life-online.de

CHANGE - Arbeiten in Zeiten des Klimawandels

Martina Bergk
Tel.: 030 30879821
bergk@life-online.de

Zielgruppe: Frauen mit Wohnsitz in Deutschland und mit ausländischen Hochschulabschlüssen in Volkswirtschaftslehre, Betriebswirtschaftslehre, Ingenieurs- und Naturwissenschaften, Gesellschaftswissenschaften, Kommunikation, Management, Tourismus, Informatik.
Ziel: Teilnehmer*innen erwerben neues Wissen, lernen Expert*innen des Klimawandels kennen und als zukünftige Klimawandel-Mentor*innen werden sie auf die Anforderungen der Arbeitswelt in Zeiten des Klimawandels vorbereitet.
Inhalt: Gründe und Auswirkungen des Klimawandels; Vulnerabilität/Kennenlernen der vom Klimawandel betroffenen Sektoren; Klimaanpassung, Klimapolitik; Präsentation und Selbstpräsentation; Kommunikation im Team/Konfliktmanagement; Zeit- und Selbstmanagement/Vereinbarkeit von Familie und Beruf; bundesweites Angebot.

ESF-gefördertes Projekt im Kontext Anerkennungsgesetz

INBAS GmbH Institut für berufliche Bildung, Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik

Alt-Moabit 60a
10555 Berlin
www.inbas.com

MAZAB+ - mit Anpassungsqualifizierung zum anerkannten Berufsabschluss in Berlin

Birgit Voigt
Tel.: 030 394055303
birgit.voigt@inbas.com

Zielgruppe: Personen mit im Ausland erworbenen Abschlüssen in IHK-Berufen, die einen Bescheid über teilweise Gleichwertigkeit der IHK FOSA erhalten haben.
Ziel: Erlangung der vollen Gleichwertigkeit des im Ausland erworbenen Berufsabschlusses mit dem deutschen Referenzberuf (Berufsanerkennung).
Inhalt: Planung individueller Anpassungsqualifizierungen und deren Umsetzung in Kooperation mit Betrieben und, sofern notwendig, Bildungsträgern, bei Bedarf eine integrierte Sprachförderung in Deutsch am Arbeitsplatz, Unterstützung bei Erstellung von Bewerbungsunterlagen; enge Kooperation mit der IHK Berlin; bei Bedarf Verweis an einschlägige Beratungsstellen (z.B. Faire Integration).

ESF-gefördertes Projekt im Kontext Anerkennungsgesetz

Charité International Academy

Charitéplatz 1
10117 Berlin
www.chia.charite.de

Vorbereitung auf die Kenntnisprüfung für Ärzt*innen

Christian Koller
Tel.: 030 450576454
chia@charite.de

Zielgruppe: Personen mit einem ausländischen Abschluss der Humanmedizin, die einen Antrag auf Approbation gestellt und die Fachsprachenprüfung Medizin bestanden haben.
Ziel: Erteilung der Approbation in Humanmedizin. Durch die Teilnahme am Kurs werden die Teilnehmenden auf die Kenntnisprüfung nach der Bundesärzteverordnung vorbereitet.
Inhalt: Vorbereitungskurs zur Kenntnisprüfung (Vermittlung des erforderlichen Grundwissens, praxisnahe Ausbildung in Untersuchungstechniken durch Simulationspatient*innen, begleitende Tutorien, Wissenschaftssprache Medizin, Prüfungssimulation).

ESF-gefördertes Projekt im Kontext Anerkennungsgesetz

Freie Universität Berlin (FU)

Koserstraße 20
14195 Berlin
www.vetmed.fu-berlin.de

Vorbereitung auf die Kenntnisprüfung für Tierärzt*innen - Support4Vetmed

Prof. Dr. Mahtab Bahramsoltani
Tel.: 030 83859986
mahtab.bahramsoltani@fu-berlin.de

Zielgruppe: Personen mit einem ausländischen Abschluss der Veterinärmedizin, die einen Antrag auf Approbation gestellt haben.
Ziel: Erteilung der Approbation in Veterinärmedizin. Durch die Teilnahme am Programm werden die Teilnehmenden auf die Kenntnisprüfung nach der Bundes-Tierärzteverordnung vorbereitet.
Inhalt: Programm zur Vorbereitung auf die Kenntnisprüfung, insbesondere Entwicklung von E-Learning-Modulen für die 15 Prüfungsfächer (Anzahl der zu absolvierenden Prüfungen ist abhängig von den jeweiligen Auflagen der Bescheide der Teilnehmenden).

ESF-gefördertes Projekt im Kontext Anerkennungsgesetz


Interkulturelle Kompetenzentwicklung der zentralen Arbeitsmarktakteure

Stiftung Sozialpädagogisches Institut

Müllerstraße 74
13349 Berlin
www.stiftung-spi.de

DIKO Berlin - Diversity-orientierte Interkulturelle Kompetenz Berlin

Daniela Schneider
Tel.: 030 68401385
diko@stiftung-spi.de

Zielgruppe: Mitarbeitende der Arbeitsagenturen und Jobcenter; kleine und mittlere Unternehmen (KMU).
Ziel: Vermittlung interkultureller Kompetenz; strukturelle Verankerung von interkultureller Öffnung.
Inhalt: Durchführung von Strukturmaßnahmen zur Stärkung diversity-orientierter interkultureller Handlungskompetenz der Mitarbeitenden aller Bereiche der Berliner Arbeitsagenturen und Jobcenter; begleitende Train the Trainer-Fortbildungen; Anstoß und Begleitung eines interkulturellen Öffnungsprozesses in Unternehmen durch begleitende Beratung von Unternehmen.

VIA Regional Berlin/Brandenburg e. V.

Petersburger Straße 92
10247 Berlin
www.via-in-berlin.de

Kommune interkulturell - Integration von Bezirksverwaltungen und MO

Maria Oikonomidou
Tel.: 030 29006948
maria.oikonomidou@via-in-berlin.de

Zielgruppe: Kommunale Einrichtungen; lokale Wirtschaftsbündnisse; Migrantenselbstorganisationen.
Ziel: Vermittlung interkultureller Kompetenz.
Inhalt: Förderung der interkulturellen Öffnung in bezirklichen Verwaltungen sowie die Förderung der bezirklichen Arbeitsmarktpolitik für Migrant*innen und Geflüchtete im Sinne einer Willkommenskultur durch die Zusammenarbeit dieser Verwaltungen mit Migrantenorganisationen und anderen lokalen Akteuren wie z. B. Wirtschaftsbündnissen/-kreisen.

BQN Berlin e. V.

Apostel-Paulus-Straße 26
10823 Berlin
www.bqn-berlin.de

Vielfaltsgerechte Nachwuchskräftesicherung in KMU (Fokus: Technik)

Marta Gebala
Tel.: 030 275908720
mg@bqn-berlin.de

Zielgruppen: Beschäftigte von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) im technischen Bereich und ihre dienstleistenden Kooperationspartner.
Ziele: Unterstützung von KMU bei der vielfaltsgerechten Optimierung ihrer Organisationskultur, sodass mehr Personen mit Migrationsgeschichte langfristig in qualifizierter Arbeit beschäftigt und gebunden werden können.
Inhalt: Beratung und Begleitung von KMU zu vielfaltsgerechter Personalpolitik; Vermittlung von interkulturellen und vielfaltsbezogenen Handlungskompetenzen; Entwicklung von innovativen betriebsübergreifenden Maßnahmen.


Regionale Fachkräftenetzwerke – Einwanderung

Türkischer Bund in Berlin-Brandenburg e. V.

Oranienstraße 53
10969 Berlin
www.tbb-berlin.de oder https://tbb-berlin.de//projekte/iq_netzwerk_berlin_-_anqua

AnQua Plus Fachkräfteeinwanderung

Ümit Akyüz
Tel.:
uemit.akyuez@tbb-berlin.de

Zielgruppe: Beratung von Arbeitgebern zur Fachkräfteeinwanderung und Unterstützung der Zentralen Servicestelle Berufsanerkennung.
Ziel: Fachkräftegewinnung und – sicherung aus Drittstaaten.
Inhalt: Mit dem Projektangebot sollen Arbeitgeber (insbes. Kleine und Mittlere Unternehmen) zu den Möglichkeiten und Abläufen der Fachkräfteeinwanderung und deren Prozesse sowie damit zusammenhängend zur Anerkennung von im Ausland erworbenen Berufsqualifikationen, zur Qualifizierung im Kontext der Anerkennungsgesetze sowie zu den Finanzierungs- und Kostenerstattungsmöglichkeiten beraten und Kooperationspartner*innen und weitere Akteure wie die Zentrale Servicestelle Berufsanerkennung (ZSBA) bzw. die Zentrale Auslands- und Fachvermittlung der BA (ZAV) im Bereich Fachkräftesicherung unterstützt werden.

Zentrum für Bildungs- und Integrationsforschung (ZeBI) e.V. - Standort Berlin

Alt Moabit 60A
10555 Berlin

Fachkräftegewinnung für Berlin (FGB)

Thorsten Lüthke
Tel.: 0175 9017964
luethke.thorsten@zebi-forschung.de

Zielgruppe: Arbeitgeber*innen; Institutionen und Akteur*innen der Fachkräfteeinwanderung insbesondere der Bundesagentur für Arbeit und Migrantenorganisationen; Fachkräftenetzwerke.
Ziel: Unternehmen bei Fragen rund um die Einstellung ausländischer Fachkräfte unterstützen und sie beim Integrationsmanagement der Fachkräfte nach der Einwanderung begleiten; neue, auf institutionellen Kooperationen beruhende Fachkräftebrücken mit vorbildlichen Strukturen unterstützen; einen Dialog von Institutionen und Akteur*innen zur Fachkräfteeinwanderung mit Informationen und Beiträgen mitgestalten.
Inhalt: Informationsweitergabe an KMU und Multiplikatoren zur Fachkräfteeinwanderung und Fachkräfteeinwanderungsgesetz (FEG) sowie Informationsveranstaltungen und Infoblätter; Migrantenorganisationen einbeziehen und zur Fachkräftezuwanderung beraten und aktivieren; Support beim Integrationsmanagement ausländischer Fachkräfte in die Unternehmen und Unterstützung von Fachkräftenetzwerken und Fachkräftebrücken.

Club Dialog e.V.

Lindower Straße 18
13347 Berlin
www.club-dialog.de/fahrplan-fachkraeftesicherung-fuer-berlin/

Fahrplan Fachkräftesicherung in Berlin (FFB)

Lenke Simon
Tel.: 030 26347605
fachkraefte@club-dialog.de

Zielgruppe: Betriebe, weitere Wirtschaftsakteure, Zentrale Servicestelle Berufsanerkennung (ZSBA).
Ziel: Unternehmen bei Fragen rund um die Einstellung ausländischer Fachkräfte unterstützen. Die ZSBA erhält Berlin spezifische Informationen für ihre Beratungen.
Inhalt: Beratung von Arbeitgebern (insbes. KMU) zu den Möglichkeiten der Fachkräfteeinwanderung und deren Prozesse, insbesondere zu den Anerkennungsprozessen. Unterstützung der Zentralen Servicestelle Berufsanerkennung (ZSBA) als koordinierender Ansprechpartner vor Ort und Aufbereitung von Informationen aus der Fläche für die ZSBA bzw. die Zentrale Auslands- und Fachvermittlung der BA (ZAV).

La Red - Vernetzung und Integration e. V.

Alt-Reinickendorf 25
13407 Berlin
www.la-red.eu

La Red - internationale Fachkräfte für Berlin (LaRiF)

Inga Kappel
Tel.: 030 457989555
kappel@la-red.eu

Zielgruppe: Kleine und mittelständische Unternehmen (KMU), Berliner Akteure der Fachkräftegewinnung.
Ziel: Fachkräftesicherung, Vermittlung von Know im Bereich Social Media zum Zweck der eigenständigen Fachkräftesuche und -gewinnung, Unterstützung von Unternehmen bei Fragen rund um die Einstellung ausländischer Fachkräfte.
Inhalt: Schulungen und Begleitung zum Umgang mit Social Media bei der Suche nach und der Gewinnung von internationalen Fachkräften, Vernetzungsveranstaltungen.