Konzepte und Schulungen

Die IQ Fachstelle IKA unterstützt Partner*innen bei Veränderungsprozessen zu mehr Vielfalt und Interkulturalität im Personal sowie bei der Gestaltung offener und inklusiver Organisationskulturen.

Die dafür erforderlichen Konzepte und Trainingsangebote werden jeweils in intensiver Abstimmung entwickelt. Ziel ist es, passgenaue und systemisch anschlussfähige Konzepte und Trainings zu entwickeln und umzusetzen. Dabei werden Ziele, Schwerpunkte, Ressourcen und der Kontext von Gesamtprozessen berücksichtigt. Dies trägt zur Qualitätssicherung und zielführenden Begleitungen in Veränderungsprozessen von Organisationen bei.


Beispiel Unternehmen

Die Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA) ist Kooperationspartnerin des Förderprogramms IQ. Sie unterstützt kleine und mittlere Unternehmen (KMU) bei der Gestaltung moderner und attraktiver Arbeitsbedingungen, zu denen auch interkulturelles und vielfaltsorientiertes Personalmanagement zählen.

Für Multiplikator*innen aus Organisationen des INQA-Mittelstands-Netzwerks „Offensive Mittelstand" hat die Fachstelle IKA gemeinsam mit der IQ Fachstelle Einwanderung eine Train-the-Trainer-Fortbildung zum Umgang mit Vielfalt und Interkultur in Betrieben entwickelt und durchgeführt. Das zugrundeliegende Konzept basiert auf fachlichen Informationen sowie rechtlichen Rahmenbedingungen und ist praxisnah auf die Kontexte und Bedarfe von KMU zugeschnitten.


Beispiel Arbeitsverwaltung

Die Bundesagentur für Arbeit ist langjährige Partnerin für das IQ Förderprogramm und zentrale Anlaufstelle für den Bereich der Arbeitsmarktintegration von Migrant*innen. Die Fachstelle IKA hat für diese bereits zahlreiche Schulungskonzepte entwickelt, welche von Trainer*innen des IQ Netzwerks sowie in Kooperation mit Trainer*innen der Bundesagentur umgesetzt wurden.

Für Beratungs- und Vermittlungsfachkräfte in Jobcentern und Arbeitsagenturen wurde ein Schulungskonzept mit begleitendem Handbuch zum Themenfeld Interkulturelle Grundsensibilisierung mit Schwerpunkt Asyl und Flucht entwickelt. Ziel war es, für die Bedarfe und Herausforderungen von neueingewanderten Geflüchteten zu sensibilisieren und für eine zielgruppenorientierte Beratung zu qualifizieren. Ausgangspunkt war die starke Einwanderung von Geflüchteten im Jahr 2015, welche damit absehbare Zielgruppe für die Arbeitsverwaltung war. Mit dem Schulungskonzept wurden innerhalb eines halben Jahres über 9.000 Mitarbeitende der Arbeitsverwaltung erreicht.