Trainer*innen-Austausch

Die ein- bis zweitägigen Treffen sind eine Informations- und Vernetzungs-Plattform für Trainer*innen im Kontext IQ, die im Themenschwerpunkt Interkulturelle Kompetenzentwicklung und Antidiskriminierung tätig sind.

Die Treffen finden einmal jährlich statt und werden von Sonja Würschnitzer geleitet. Eingeladen sind alle IQ Trainer*innen im Handlungsschwerpunkt Interkulturelle Kompetenzentwicklung und Antidiskriminierung.


Vergangene Treffen

Weitere Informationen zu den Treffen finden Sie im IQ Extranet.

7. Austauschtreffen (24.05.2022, online)

Bei diesem Treffen diskutierten die Trainer*innen zunächst, wie das Erklärvideo "Was ist Diskriminierung" der FS IKA in Workshops und Trainings eingesetzt werden kann. Das Video ist Teil des neuen Onlinekurses "Antidiskriminierung". Im Rahmen eines Workshops vermittelte der Referent Julian Traut von QualityMinds GmbH eine Übersicht über agile Praktiken und Konzepte und führte in den Quality-Learning-Ansatz des agilen Lernens und Lehrens ein. Im Rahmen eines kollegialen Austauschs diskutierten die Trainer*innen im Anschluss die Möglichkeiten, agile Lehr- und Lernmöglichkeiten in der Zusammenarbeit mit den IQ Zielgruppen Arbeitsverwaltungen, Kommunen und KMU einzusetzen.
 

6. Austauschtreffen (29.06.2021, online)

Bei diesem Treffen beschäftigten sich die Trainer*innen mit der Frage, wie mit diskriminierenden Aussagen in (Online-)Trainings umgegangen werden kann. Unterschiedliche Haltungen führten zu kontroversen Diskussionen bei der Frage, ob und in welcher Form Übungen mit dem Ziel gewählt werden, Problematiken, historische Bezüge, strukturelle Hintergründe etc. von diskriminierenden / rassistischen Aussagen und Haltungen zu verdeutlichen. Bei einem abschließenden Austausch wurden gemeinsam Strategien im Umgang mit diskriminierenden Äußerungen gesammelt.
 

5. Austauschtreffen (03.12.2020, online)

Dieses Treffen fand nicht nur virtuell statt, es standen auch verschiedene virtuelle Formate und Online-Tools im Vordergrund. Nach einem Austausch zur aktuellen Situation der Schulungsangebote in IQ und der Präsentation von zwei Formaten, wurden unterschiedliche Tools gemeinsam ausprobiert. Darunter waren viele kollaborative Werkzeuge, die die Gestaltung von Online-Schulungen erleichtern.
 

4. Austauschtreffen (28.-29.03.2019, Würzburg)

Unter dem Titel „Praxistransfer in interkulturellen Schulungsangeboten“ wurden verschiedene Aspekte des Themas bearbeitet. Ein externer Input zeigte die Grundlagen des Lernens sowie fördernde und hemmende Faktoren des Wissenstranfers auf. In einem kollegialen Austausch wurden diese dann für die Umsetzung in interkulturellen Trainings diskutiert und am Methoden-Beispiel „Fallbesprechungen“ vertieft erörtert.
 

3. Austauschtreffen (19.-20.9.2018, Frankfurt am Main)

Bei dem Treffen wurde das Thema „Trainer_innen-Sprache – gendergerecht und inklusiv?!“ durch einen externen Input eingebracht. Dabei wurden gewohnte Sprachmuster hinterfragt und die Vielfalt gendergerechter Sprache und Schreibweisen diskutiert. Außerdem haben sich die teilnehmenden Trainerinnen und Trainer kritisch mit der Methode „Film“ und deren Einsatz in interkulturellen Schulungen auseinandergesetzt.
 

2. Austauschtreffen (08.-09.11.2017, Kassel)

Das Treffen fand zum Thema „(Anti-)Diskriminierung aus Trainer_innen-Perspektive“ statt. Gemeinsam wurden Erfahrungen und Handlungsstrategien im Umgang mit Diskriminierung im Trainingskontext diskutiert. Außerdem gab es einen Austausch und eine Reflexion zu Übungen und Methoden im Themenfeld Antidiskriminierung.
 

1. Austauschtreffen (13.12.2016, Nürnberg)

Das Treffen diente einem ersten Kennenlernen und Austausch der IQ Trainerinnen und Trainern untereinander. Außerdem stellte die Fachstelle die Evaluationsergebnisse der bundesweiten IQ Schulungsreihe „Interkulturelle Grundsensibilisierung mit Schwerpunkt Asyl und Flucht“ vor. Ergänzend präsentierte das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung (IAB), die Forschungseinrichtung der Bundesagentur für Arbeit, erste Erkenntnisse aus der IAB-BAMF-SOEP-Befragung von Geflüchteten vor.