Aktuelles

Diskriminierung kommt in der Krise noch mehr zum Vorschein!

Gemeinsame Erklärung des Förderprogramms IQ zu Diskriminierung auf dem Arbeitsmarkt

Täglich machen Menschen mit Migrationsgeschichte, Geflüchtete, muslimische und Schwarze Menschen in Deutschland rassistische Erfahrungen, sei es bei der Wohnungs- und Jobsuche, auf der Arbeit oder im Alltag. Diskriminierung und Rassismus tritt nicht nur auf der persönlichen, sondern auch auf der strukturellen Ebene auf.

Menschen mit Migrationsgeschichte sind zum Beispiel wesentlich häufiger von Arbeitslosigkeit, von prekären Arbeitsverhältnissen oder von gering bezahlter Arbeit trotz guter Qualifikation betroffen. Auch verhindern Vorurteile und Stereotype nach wie vor eine Beschäftigung oder Aufstiegschancen. Die hohen Infektions­zahlen in einigen großen Schlachtbetrieben haben zudem die Aufmerksamkeit auf die katastrophalen Arbeits- und Unterbringungsbedingungen der überwiegend migrantischen Arbeitnehmer*innen gelenkt.

Um Diskriminierung abzubauen, müssen Zugangswege zum Arbeitsmarkt von verschiedenen Seiten weiter geöffnet werden. Das Förderprogramm „Integration durch Qualifizierung (IQ)“ setzt sich seit vielen Jahren für Chancengleichheit auf dem Arbeitsmarkt für Menschen mit Migrationsgeschichte ein. Teil der bundesweiten Arbeit sind Beratungen zur Anerkennung ausländischer Abschlüsse, Qualifizierungsangebote im Bereich Fach- und Sprachlernen sowie Anpassungsqualifizierungen zur Erlangung der Gleichwertigkeit des Berufsabschlusses. Dadurch konnten viele Menschen mit Migrationsgeschichte eine qualifikationsadäquate Beschäftigung erlangen.

Zur Schaffung eines weltoffenen Arbeitsumfeldes müssen Unternehmen, Behörden und Verwaltungen zu (Anti-) Diskriminierung gezielt beraten und geschult werden. Menschen mit Migrationsgeschichte müssen dort, entsprechend der gesellschaftlichen Realität, auf allen Ebenen repräsentiert und tätig sein.

Sonst festigen die strukturellen Benachteiligungen und Diskriminierungen weiterhin eine bestehende Ungleichheit in Gesellschaft und Arbeitswelt, basierend auf der Herkunft eines Menschen. Durch die Corona-Pandemie sind diese Ungleichheitsmechanismen noch sichtbarer geworden.

Wichtig ist eine systematische und intensive Auseinandersetzung mit Diskriminierung und Rassismus und ein Engagement aller zum Schutz von Chancengleichheit und Gleichbehandlung als zentrale Grundwerte unserer Demokratie. Das Netzwerk „Integration durch Qualifizierung (IQ)“ trägt mit seinem Handlungsauftrag zur Verbesserung der Arbeitsmarktchancen von Menschen mit Migrationshintergrund gerade jetzt seinen Teil für eine weltoffene Gesellschaft bei.

Unterzeichnet von:

  • IQ Fachstelle Interkulturelle Kompetenzentwicklung und Antidiskriminierung, Träger: VIA Bayern e.V.
  • IQ Fachstelle Berufsbezogenes Deutsch, Träger: passage gemeinnützige Gesellschaft für Arbeit und Integration mbH
  • IQ Fachstelle Einwanderung, Träger: Minor – Projektkontor für Bildung und Forschung gemeinnützige GmbH
  • IQ Fachstelle Migrantenökonomie, Träger: Institut für Sozialpädagogische Forschung Mainz e.V.
  • IQ Fachstelle Beratung und Qualifizierung, Träger: fbb Forschungsinstitut Betriebliche Bildung gGmbH
  • IQ Landesnetzwerk Bayern - MigraNet, Koordinierungsstelle: Tür an Tür – Integrationsprojekte gGmbH
  • IQ Landesnetzwerk Hessen, Koordinierungsstelle: INBAS – Institut für berufliche Bildung, Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik GmbH
  • IQ Landesnetzwerk Rheinland-Pfalz, Koordinierungsstelle: Institut für Sozialpädagogische Forschung Mainz e.V.
  • IQ Landesnetzwerk Schleswig-Holstein, Koordinierungsstelle: Flüchtlingsrat Schleswig-Holstein e. V.
  • IQ Landesnetzwerk Bremen, Koordinierungsstelle: RKW Bremen GmbH
  • IQ Netzwerk Niedersachsen, Koordinierungsstelle: RKW Nord GmbH
  • IQ Netzwerk Sachsen-Anhalt, Koordinierungsstelle: Caritasverband für das Bistum Magdeburg e.V.
  • IQ Netzwerk Baden-Württemberg, Koordinierungsstelle: Interkulturelles Bildungszentrum Mannheim gGmbH
  • IQ Netzwerk Mecklenburg-Vorpommern, Koordinierungsstelle: migra e.V.
  • IQ Netzwerk Saarland, Koordinierungsstelle: fitt gGmbH
  • IQ Netzwerk Nordrhein-Westfalen, Koordinierungsstelle: Westdeutscher Handwerkskammertag e.V.
  • IQ Netzwerk Brandenburg, Koordinierungsstelle: Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Energie des Landes Brandenburg
  • IQ Support Faire Integration, Gemeinnütziges Bildungswerk des Deutschen Gewerkschaftsbundes e.V.
  • Multiplikatorenprojekt im Förderprogramm IQ, ebb Entwicklungsgesellschaft für berufliche Bildung mbH

Einladung zur virtuellen Veranstaltung "Integration beginnt am Arbeitsplatz"

Diesen Donnerstag, 16.07.2020 um 10:00 - 12:00 Uhr, findet die virtuelle Veranstaltung von MigraNet digital "Integration beginnt am Arbeitsplatz" per Zoom statt. Nils Hackstein von der Fachstelle IKA gestaltet Workshop 3 "Unternehmen beraten und begleiten" mit.

Die Zugangsdaten zur Teilnahme werden am Tag vor der Veranstaltung versendet.
Bitte melden Sie sich an bei: anna.stein(at)tuerantuer.de

Programm


Aktualisierung IQ Trainer*innen-Portal

Die Fachstelle IKA hat ihr Trainer*innen-Portal erweitert und neue Infopapiere zu den Themen Gendergerechte Sprache am Beispiel des Gendersterns* und Fachkräfteeinwanderungsgesetz (FEG) hinzugefügt. Das Portal enthält insgesamt die Rubriken Wissen (kurze Infopapiere zu seminarrelevanten Themen im Bereich Interkultur, Vielfalt und Antidiskriminierung), Tools (neue Rubrik zu Seminarmaterialien), Aktivitäten (IQ interne Termine für IQ Trainer*innen im Bereich IKA) sowie Pool (Profile von Trainer*innen bundesweit im Bereich IKA).

zum Trainer*innen-Portal


8. Deutscher Diversity-Tag

Kostprobe gefällig? Die Diversity Snacks der Fachstelle IKA zum 8. Deutschen Diversity-Tag gibt es hier zum Knabbern: LEARNINGSNACKS


Arbeitspapier zu Antidiskriminierungsarbeit in Zeiten von Covid-19

Die schnelle Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 wirkt sich auf den Alltag und das Arbeitsleben der Menschen massiv aus. Als Fachstelle für Interkulturelle Kompetenzentwicklung und Antidiskriminierung haben wir uns mit der Entwicklung und den Folgen des Coronavirus auseinandergesetzt. Denn rassistische Angriffe und soziale Ausgrenzung gegenüber bestimmten Bevölkerungsgruppen haben in der Krise nicht abgenommen.

Ressourcen wie Geld, Gesundheitswesen, gesicherter Wohnraum und stabile Arbeitsverhältnisse sowie verlässliche Informationen sind nicht für alle Personen unserer Gesellschaft leicht zugänglich. Bei bestimmten sozialen Gruppen, wie Menschen mit Migrationshintergrund in prekären Lebensverhältnissen und Geflüchteten, kann ein Mangel an Ressourcen zu einer existenziellen Bedrohung führen. Während der Covid-19-Pandemie ist daher eine antidiskriminierungspolitische Perspektive wichtiger denn je. Wir hoffen, Sie mit dem Infopapier "Was ist in der Antidiskriminierungsarbeit in Zeiten von Covid-19 von Relevanz? Kritische Reflexion über die Entwicklungen während der Corona-Pandemie"in Ihrer Beratung und Ihrem beruflichen Alltag vor Ort unterstützen zu können.

Download PDF


Infopapier Corona & KMU

Die Corona-Pandemie prägt den Alltag und das Arbeitsleben für immer mehr Unternehmen und Beschäftigte in Deutschland. Zur Unterstützung bei der gemeinsamen Bewältigung der Krise haben auch viele Landesnetzwerke und Teilprojekte im Förderprogramm IQ aktuelle Informationen und Tipps für Unternehmen und Arbeitnehmer*innen auf ihren Websites versammelt. Um diese Arbeit vor Ort noch etwas weiter zu unterstützen hat die Fachstelle IKA hier einige besonders informative Informationsangebote, Praxistipps und Materialsammlungen für Unternehmen und Beschäftigte zu Fragen des Arbeits- und Sozialrechts, Auswirkungen auf die Beschäftigung von Geflüchteten, mehrsprachigen Angeboten, Informationen zur betrieblichen Arbeitsgestaltung und Pandemieplanung sowie Homeoffice und digitalem Arbeiten und Angeboten zusammengestellt.

Besonders möchten wir dabei nochmal auf die beiden innerhalb des Förderprogramms IQ erstellten Angebote der IQ Fachstelle Migrantenökonomie und des Beratungsangebots Faire Integration hinweisen, die jeweils eine breite Palette umfassender Informationen und Hinweise rund um den Umgang mit dem Corona-Virus für Unternehmen und Arbeitnehmer*innen zusammengestellt haben und bundesweite mehrsprachige Beratungsstrukturen anbieten.

Wir hoffen, Sie mit dieser kleinen Materialsammlung etwas bei der Information und Beratung von Unternehmen und Arbeitnehmer*innen vor Ort unterstützen zu können.

Download PDF


Neue Broschüre über IQ Schulungsangebote für Jobcenter und Agenturen für Arbeit

Die IQ Fachstelle IKA hat einen bundesweiten Überblick der „IQ Schulungsangebote für Jobcenter und Agenturen für Arbeit“ herausgebracht. Zu den Angeboten zählen Prozessberatungen und -begleitungen zur interkulturellen Öffnung, Schulungen zu migrationsspezifischer Beratung, Antidiskriminierung, Asyl & Flucht, Interkulturelle Kompetenz, Führungskräfteschulungen etc. Die Broschüre ist sowohl als DIN A5 Print-Produkt als auch als PDF online erhältlich.

zur Publikation


Neue IQ Flyer-Vorlage: Gegen Diskriminierung im Arbeitsleben!

Das Risiko im Arbeitsleben Diskriminierung zu erfahren, ist für Menschen mit Migrationsgeschichte hoch. Dies gilt insbesondere für den Zugang zu Beschäftigung und Ausbildung sowie für die Beschäftigungsbedingungen. Deshalb hat die Fachstelle IKA eine neue IQ Flyer-Vorlage „Gegen Diskriminierung im Arbeitsleben! Information & Beratung in Bundesland XX“ erstellt.

In verständlicher Sprache wird erklärt, was Diskriminierung ist und wie im Falle einer Diskriminierung vorgegangen werden kann. Ein für jedes IQ Landesnetzwerk angepasster Teil gibt dann Auskunft über spezialisierte Antidiskriminierungs-Beratungsstellen und einschlägige IQ Teilprojekte im jeweiligen Bundesland.

Erstellen Sie nun Ihren eigenen IQ Flyer „Gegen Diskriminierung im Arbeitsleben!“ für Ihr Landesnetzwerk! Im Extranet finden Sie die Flyer-Vorlage, weitere Informationen sowie eine Liste der Beratungsstellen und praktische Hinweise zur Finalisierung des Flyers (Pfad: Fachstelle Interkulturelle Kompetenzentwicklung und Antidiskriminierung > Dokumente > Antidiskriminierung > FS_IKA_Flyer_AD_Beratung).

Ansicht


Jetzt online! Der KMU-Check von IQ

Der Check ist ein praxisorientiertes, interaktives Selbstbewertungs- und Aktivierungsinstrument zur Fachkräftesicherung für Unternehmen. Zielgruppen sind insb. Geschäftsführungen und Personalverantwortliche in KMU, aber auch IQ Berater*innen, die mit dem Check auf Unternehmen zugehen und entsprechende Anreize für eine weitergehende Zusammenarbeit setzen können.

zum Online-KMU-Check


Neuveröffentlichung: Broschüre "Veranstaltungen planen und durchführen. Diversity-sensibel – Nachhaltig – Inklusiv."

Team-Meetings, Firmenfeiern, Info-Abende oder Konferenzen – bei Veranstaltungen kommen Menschen zusammen, die ein Interesse, ein Anliegen oder eine Aufgabe teilen. Diese Personen haben Gemeinsamkeiten und sie sind unterschiedlich. Ob sich alle Teilnehmenden in ihrer Vielfalt angesprochen, willkommen und wohl fühlen, hängt in einem großen Maß von der Planung und Durchführung der Veranstaltung ab. Dafür gibt diese Broschüre den Organisator*innen von Veranstaltungen Anregungen und konkrete Tipps.

zur Broschüre


Online: IQ Trainer*innen-Portal

Für Trainer*innen im Bereich Interkulturelle Verständigung, Diversity und Antidiskriminierung hat die Fachstelle IKA auf ihrer Website ein Portal zusammengestellt. Dort sind neben Terminen zum IQ Trainer*innen-Austausch auch die Login-Möglichkeiten zum IQ Trainer*innen-Pool zu finden. In einem dritten Kapitel sind außerdem weiterführende Inhalte, Materialien und Links zu verschiedenen Themen wie z.B. Migration und Asyl, Sprachsensibiliät oder Trainer*innen-Handwerk gesammelt. Diese werden an den Bedarfen der IQ Kolleg*innen orientiert und immer wieder erweitert.

zum IQ Trainer*innen-Portal