Thementage "Einwanderung und Regionale Fachkräftenetzwerke"

Die Thementage "Einwanderung und Regionale Fachkräftenetzwerke" ermöglichen einen praxisnahen Erfahrungs- und Wissensaustausch zwischen den Vertreter*innen der einzelnen IQ-Landesnetzwerke und Fachstellen zu aktuellen Themen in Bezug auf  Fachkräfteeinwanderung und Integrationsmanagement von Fachkräften. Die Veranstaltung richtet sich insbesondere an die Teilprojekte im Handlungsschwerpunkt 4 "Einwanderung und Regionale Fachkräftenetzwerke" des Förderprogramms "Integration durch Qualifizierung". Das Veranstaltungsformat "Thementage" wurde von der Fachstelle Einwanderung 2015 im Hinblick auf die "Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten" eingeführt, ist in der Regel zweitägig und findet ein- bis zweimal pro Jahr statt.

Erste Thementage (18. und 19.11.2020)

Im Mittelpunkt der 1. Thementage "Einwanderung und Regionale Fachkräftenetzwerke" am 18. und 19. November 2020 steht die Vorstellung der neuen Teilprojekte im Handlungsschwerpunkt 4 des IQ Netzwerks sowie die Vernetzung und der Austausch über erste Praxiserfahrungen. Die Veranstaltung findet virtuell statt und richtet sich an die Vertreter*innen der IQ Landesnetzwerke, Fachstellen und MUT-IQ.

In drei Themenkomplexen werden aktuelle Entwicklungen und Bedarfe diskutiert:

  • Zusammenarbeit mit der Bundesagentur für Arbeit (insbesondere des Arbeitgeberservice, den Regionaldirektionen und der Zentralen Servicestelle Berufliche Anerkennung)
  • Zusammenarbeit mit Teilprojekten in anderen Handlungsschwerpunkten des IQ Netzwerks
  • Auswirkungen der Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie auf die Projektarbeit

Die Tagesordnung der Veranstaltung können Sie hier herunterladen.

Das Protokoll der Veranstaltung ist hier verfügbar.

 

Zweite Thementage (20. und 21.04.2021)

Im Mittelpunkt der 2. Thementage stehen die Vernetzung und der Austausch zwischen den Teilprojekten zu ersten Praxiserfahrungen im Handlungsschwerpunkt 4. Eingeleitet werden die Thementage durch einen Vortrag zur Arbeit der Zentralen Servicestelle Berufsanerkennung (ZSBA) sowie einer Präsentation zur aktuellen Lage der Fachkräfteeinwanderung aus Sicht der Regionaldirektion Nordrhein-Westfalen der Bundesagentur für Arbeit.

In folgenden Themenkomplexen werden aktuelle Entwicklungen und Bedarfe diskutiert:

  • Schnittmengen und Zusammenarbeit zwischen der Anerkennungs- und Qualifizierungsberatung und den Teilprojekten im Handlungsschwerpunkt 4,
  • Zielgruppenabgrenzung in der Beratungspraxis des Handlungsschwerpunkt 4,
  • Proaktives Zugehen auf Unternehmen im Kontext Fachkräfteeinwanderung,
  • Schnittmengen zwischen den Angeboten der Interkulturellen Kompetenzentwicklung und Antidiskriminierung und des Handlungsschwerpunkt 4,
  • Angebote des Integrationsmanagement im Handlungsschwerpunkt 4.

Die Tagesordnung der Veranstaltung können Sie hier herunterladen.

Das Protokoll der Veranstaltung ist hier verfügbar.