English
Förderprogramm "Integration durch Qualifizierung (IQ)"

Colloquien

Durch die Colloquien werden Erkenntnisse gewonnen, die Veränderungen der aktuellen Einwanderungsrealität betreffen. Dabei werden die beiden größten Bereiche der Neuzuwanderung – Fluchtmigration und europäische Fachkräftemigration – abgedeckt.

Zu Wort kommen insbesondere Forschende, die aktuelle Einwanderungsdynamiken nachvollziehen und auf Basis ihrer vorhandenen Erkenntnisse neue Perspektiven auf einzelne Gruppen sowie Zuwanderungsdynamiken aufzeigen.

Das Colloquium bietet zusätzlich auch die Möglichkeit, offene Forschungsfragen zu thematisieren.

Das Colloquium richtet sich vorrangig an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die Mitglieder der Fachgruppe Einwanderung sowie weitere relevante Akteure im Handlungsfeld Neueinwanderung.

Im Rahmen des Colloquiums "Profile der Neueinwanderung 2016" am 18. April 2016 im Bundesministerium für Arbeit und Soziales diskutieren Fachwissenschaftlerinnen und Fachwissenschaftler, die Mitglieder der Fachgruppe Einwanderung und weitere Akteurinnen und Akteure über die aktuell beiden größten Bereiche der Neuzuwanderung: steigende Zahlen an Asylsuchenden und Geflüchteten auf der einen Seite und europäische Fachkräftemigration auf der anderen Seite.

Das Programm des Colloquiums können Sie sich hier herunterladen.

Prof. Dr. Herbert Brücker vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) präsentiert aktuelle Daten zur Asyl- und Flüchtlingsmigration in die EU und nach Deutschland. 

Dr. Susanne Worbs vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) vertieft das Thema, indem sie neue Erkenntnisse zur Soziodemographie, beruflichen Qualifikation und Erwerbsbeteiligung von Asylberechtigten und anerkannten Flüchtlingen vorstellt.

Mit der Akzeptanz von Asylsuchenden in der Einwanderungsgesellschaft befasst sich Alex Wittlif vom Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration (SVR). Die Grundlage für seinen Vortrag bilden die Ergebnisse des Integrationsbarometers 2016.

Im zweiten Teil der Veranstaltung präsentiert Prof. Dr. Heiner Barz von der Universität Düsseldorf auf sehr anschauliche Weise eine Studie zu Bildungserfahrungen und Bildungsbarrieren in unterschiedlichen Migranten-Milieus. 

Marianne Kraußlach von Minor geht in ihrem Vortrag am Beispiel von Bulgarien, Frankreich, Italien, Polen, Spanien und Rumänien auf die europäische Fachkräftezuwanderung nach Berlin  ein. 

Mit dem Thema Fachkräftezuwanderung beschäftigt sich auch Dr. Grit Braesecke in ihrem Vortrag zur internationalen Fachkräfterekrutierung in der Pflegebranche. Sie stellt diese aus Sicht der Unternehmen dar und geht dabei besonders auf Erfahrungen der Anwerbung von vietnamesischen Fachkräften in der Altenpflege ein.

Die im Zuge des Colloquiums entstandene Publikation "Profile der Neueinwanderung 2016. Analysen zum Wandel der Flucht- und Arbeitsmigration nach Deutschland" finden Sie hier.

Das erste Colloquium der Fachstelle Einwanderung beschäftigt sich mit aktuellen Themen der europäischen Neuzuwanderung. 

Das Programm des Colloquiums 2015 gibt Ihnen einen Einblick in die Themen und Referentinnen und Referenten.

Für weitergehende Informationen können Sie die Vorträge der Referentinnen und Referenten der Veranstaltung vom 22.04.2015 nachlesen:

Dr. Carola Burkert, Differenzierung der europäischen  Zuwanderungsgruppen nach sozialen und arbeitsmarktbezogenen Kriterien, IAB 

Elisa Haganu/ Laura Kolland, Veränderung der Profile von Asylbewerber/-innen und Flüchtlingen, BAMF 

Yevgeniy Itskovych, Ausländische Studierende im Einwanderungsland Deutschland: Typologien der Integration, fbb 

Dr. Holger Kolb, Wer sind die Hochqualifizierten? Zum Wandel des politischen Verständnisses einer weltweit umworbenen Zuwanderergruppe, SVR 

Marianne Kraußlach/ Dr. Christian Pfeffer-Hoffmann, Profile der spanischen und italienischen Neueinwanderung nach Deutschland, Minor 

Prof. Dr. Dietrich Thränhardt, Blick von außen: Wanderungsdynamiken mit dem Ziel Deutschland

Die im Zuge des Colloquiums entstandenen Publikation "Profile der Neueinwanderung. Differenzierungen in einer emergenten Realität der Flüchtlings- und Arbeitsmigration" finden Sie hier.

Twitter
RSS