Download des IQ Good Practice als PDF

inklusive Praxiserfahrungsbericht und Interview mit Kathleen Löpke und Felix Block, Trainerin und Trainer im Teilprojekt IQ Servicestelle "Vielfalt in der Arbeitswelt" Westmecklenburg

Optisch erklären – einfach "merkwürdig"!

Das Trainingskonzept Visualisierungstraining hilft Berater*innen dabei, komplexe Fachinhalte für Ratsuchende einfach, verständlich und nachhaltig darzustellen.

Ausgangslage/Herausforderung

Die verständliche Vermittlung komplexer Inhalte ist für Berater*innen eine ständige Herausforderung. Das wurde unter anderem durch die hohe Nachfrage nach Trainings zur Einfachen Sprache im Teilprojekt "IQ Servicestelle Vielfalt in der Arbeitswelt Westmecklenburg" deutlich. Diesem Bedarf sollte mit dem neuen Trainingsangebot Visualisierung des Trägers Verbund für Soziale Projekte gGmbH im IQ Netzwerk Mecklenburg-Vorpommern entsprochen werden.

Umsetzung des Trainings "Visualisierung im Beratungsgespräch"

Visualisierung kann sowohl Einfache Sprache vertiefen und ergänzen als auch für sich selbst stehen. Das Leitmotiv zu beiden Themen lautet: "Wie kann ich mein Anliegen möglichst einfach und nachhaltig erklären, sodass es für meine*n Gesprächspartner*in ,merkwürdig' wird?"

Nicht ganz einfach ist die Platzierung des Themas insbesondere in Behörden, denn die Möglichkeiten der Visualisierung scheinen auf den ersten Blick weit weg vom Tagesgeschäft zu liegen. Viele Berater*innen nutzen jedoch bereits Teile der Visualisierung in Form von Markierungen oder handschriftlichen Berechnungen. Das Training knüpft an die Vorerfahrungen an, erweitert diese Kompetenzen systematisch und strukturiert.

Die Kernbotschaft für Berater*innen lautet: Trauen Sie sich ruhig, zu Papier und Bleistift zu greifen, wenn Ihr Gegenüber nicht versteht, was Sie erklären wollen. Es ist notwendig in Beratungssituationen Fachinhalte weiterzugeben, es ist aber genauso notwendig, dass sie verstanden werden. Dabei kann die strukturierte Visualisierung eine große Hilfe sein.

Das Training richtet sich insbesondere an Personen, die regelmäßig komplexe Sachverhalte im Gespräch erläutern müssen, wie zum Beispiel Berater*innen der Arbeitsverwaltungen oder anderer Einrichtungen. Die Teilnehmenden sollen lernen ihre Beratungsthemen visuell darzustellen und so ihre Erklärungen zu unterstützen. Dazu probieren sie verschiedene Visualisierungstechniken aus und werden zur Anwendung in der konkreten Beratungssituation motiviert.

Der Ansatz zielt besonders auf die logische Struktur der visuellen Darstellung und weniger auf deren zeichnerische Qualität. Dies unterscheidet das Training auch von fertigen Visualisierungshilfen, die auch innerhalb des IQ Netzwerks entwickelt und genutzt werden: Die Teilnehmenden sollen zu einem eigenen, individuellen Ausdruck befähigt werden, statt auf fertige Zeichnungen angewiesen zu sein.

Fazit

Die einzusetzenden Ressourcen sind als Tagestraining für ein Trainer*innen-Tandem überschaubar, wenn das Training einmal konzipiert ist. Der Neuigkeitswert für die Teilnehmer*innen ist dem Aufwand in jedem Fall angemessen. Seit 2019 wurden drei eintägige Trainings durchgeführt, eins davon als offenes Training, zwei Inhouse-Veranstaltungen im Jobcenter und einer Migrationsberatungsstelle. Coronabedingt wurde im Jahr 2020 umgestellt auf Online-Workshops für alle IQ Trainer*innen. Dies hatte den Effekt, dass die IQ Servicestelle Westmecklenburg das Trainingskonzept in ihre weiteren Planungen übernommen hat.

Adressaten für Transfer:

Arbeitsverwaltung, Beratungsstellen

Trainingskonzept "Visualisierung im Beratungsgespräch"

Je komplexer Sachverhalte sind desto schwieriger wird es, sie verständlich darzustellen. Das betrifft häufig Beratungssituationen wie zum Beispiel in der Arbeitsverwaltung oder anderen Einrichtungen. Für Ratsuchende ist es nicht immer einfach, Informationen aufzunehmen, vor allem, wenn Sprachbarrieren oder andere Verständigungslücken bestehen. „Visualisierung im Beratungsgespräch“ nimmt daher die visuelle Unterstützung mündlicher Erklärungen in den Blick. Trainingsteilnehmende lernen verschiedene Visualisierungstechniken kennen und können sie in der konkreten Beratungssituation unterstützend anwenden.

Projekt:

IQ Servicestelle "Vielfalt in der Arbeitswelt" Westmecklenburg

Träger:

Verbund für Soziale Projekte gGmbH

Projektansprechpartnerin:

Kathleen Löpke | Felix Block, Mecklenburgstr. 9, | 19053 Schwerin, Tel.: 0385/55572030, E-Mail: iq.loepke(at)vsp-ggmbh.de, iq.block(at)vsp-ggmbh.de