Download des IQ Good Practice als PDF

inklusiv Bericht aus der Praxis und Interview mit Hanan Kadri, Leiterin des Projekts „Mit Recht gegen Diskriminierung!“ im IQ Netzwerk Schleswig-Holstein

In einfacher Sprache gegen Diskriminierung

Die Handreichung unterstützt diskriminierte Menschen dabei, sich aktiv zur Wehr zu setzen und ihr Recht auf Gleichbehandlung durchzusetzen.

Ausgangslage/Herausforderung

Weil rechtliche Rahmenbedingungen zu wenig bekannt sind, können sich von Diskriminierung betroffene Menschen vielfach nicht wehren. Hinzu kommt, dass Diskriminierungen und mangelnde Chancengerechtigkeit im Arbeitsleben immer noch Tabuthemen sind. Die aus Unkenntnis resultierende Verunsicherung der Betroffenen und ihrer Unterstützer*innen hat zur Folge, dass es an Prävention und geeigneten Gegenmaßnahmen fehlt.

Umsetzung des Instruments Handreichung

Der Abbau von strukturellen Integrationshemmnissen und benachteiligungsfreie Teilhabe sind nur erreichbar, wenn Diskriminierte Empowerment durch Wissenstransfer erfahren. Die Handreichung „Wer diskriminiert wird, wird ausgeschlossen – und wer sich nicht wehrt, hat bereits verloren!“ zielt darauf ab, Betroffenen und Multiplikator*innen ein verständliches und praxisorientiertes Instrument zur Verfügung zu stellen. Sie richtet sich an Menschen, die von rassistischer, sexistischer oder religiöser Diskriminierung bedroht oder betroffen sind und an ihre Unterstützer*innen. Zielgruppen sind vor allem Eingewanderte, Asylsuchende, anerkannte und nicht anerkannte geflüchtete Menschen – unabhängig von ihrem Aufenthaltsstatus.

Die zentrale Herausforderung für die Verantwortlichen des Projekts „Mit Recht gegen Diskriminierung!“ im IQ Netzwerk Schleswig-Holstein war es, die Übersetzung von Rechtsfragen in allgemeinverständliche, einfache Sprache und gleichzeitig die inhaltliche Korrektheit zu gewährleisten. Der inhaltliche Fokus der Publikation liegt auf Aspekten des Schutzes im beruflichen Kontext mit dem zentralen rechtlichen Instrument des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG). Mit zahlreichen Praxisbeispielen erhalten Betroffene die Möglichkeit, sich in unterschiedlichen Situationen wiederzufinden und erfahren, wie sie gegen Diskriminierung und Benachteiligung vorgehen können. Die Verwendung von Schaubildern, intuitiv erfassbaren Illustrationen und praktischen Checklisten baut Hemmschwellen gegenüber juristisch-abstrakten Fragestellungen ab und erleichtert den Zugang zu den Informationen zum Recht auf benachteiligungsfreie Teilhabe. Die Handreichung erläutert, was unter Diskriminierung zu verstehen ist und illustriert dies mit Beispielen von alltäglichen diskriminierenden Situationen. Sie stellt Handlungsstrategien vor und gibt Empfehlungen, wie Betroffene sich in diskriminierenden Situationen verhalten können. Die Broschüre informiert ausführlich über das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) und zeigt auf, wie Betroffene sich mit Hilfe des Gesetzes gegen Ungleichbehandlungen wehren können.

Fazit

Die hohe Nachfrage nach der Handreichung von IQ Trainer*innen sowie von externen Personalverantwortlichen verdeutlicht, dass mit diesem Instrument zur Erläuterung antidiskriminierungsrechtlicher Regelungen ein in dieser Form bislang nicht abgedeckter erheblicher Informationsbedarf erfüllt wird. Mit dem Einsatz in der innerbetrieblichen Aus- und Fortbildung von Beschäftigten wird der Tabuisierung der Themen Ungleichbehandlung und eingeschränkte Teilhabechancen im Arbeitsleben entgegengewirkt.

Adressaten für Transfer:

Verantwortliche für Aus- und Weiterbildung in Beratungsstellen, bei Bildungsdienstleistern und Unternehmen, von Diskriminierung betroffene Menschen und ihre Unterstützer*innen wie zum Beispiel Migrantenorganisationen

Instrument Handreichung:

Die Handreichung unterstützt Menschen, die von Diskriminierung betroffen sind, dabei, sich aktiv zur Wehr zu setzen und ihr Recht auf Gleichbehandlung durchzusetzen. Die Broschüre informiert auf anschauliche Weise über den Diskriminierungsschutz. Gleichzeitig vermittelt sie Handlungsstrategien, wie mit rechtlichen Mitteln wirksam gegen Ungleichbehandlung vorgegangen werden kann. Komplexe rechtliche Sachverhalte werden gut verständlich mit zahlreichen Praxisbeispielen vermittelt und richten sich damit gleichermaßen an Betroffene selbst wie auch an Verantwortliche in der beruflichen Aus- und Weiterbildung.

Projekt:

Mit Recht gegen Diskriminierung!

Träger:

Antidiskriminierungsverband Schleswig-Holstein (advsh) e.V.

Projektansprechpartner:

Stefan Wickmann, Herzog-Friedrich-Str. 49, 24103 Kiel, Tel.: 0431/64089007, mrgd(at)advsh.de