Download des IQ Good Practice als PDF
inklusiv Bericht aus der Praxis und Interview mit Doris Thömen-Suhr, Projekt „Anpassungsqualifizierungen für Gesundheitsberufe“ im IQ Netzwerk Hamburg

Trainee-Programm für Gesundheitsberufe

Anpassungsqualifizierungen für Gesundheitsberufe setzen auf kompetenzorientierte berufliche Integration.

Ausgangslage/Herausforderung

Die Anpassungsqualifizierungen für Gesundheitsberufe im Rahmen der Anerkennung von ausländischen Berufsabschlüssen haben das Ziel, den Ausgleich der Qualifikationsunterschiede zum Erwerb der vollen Gleichwertigkeit bzw. der Berufsausübung herbeizuführen. Dadurch kann das Ablegen einer Kenntnisprüfung entfallen. Die Anpassungsqualifizierungen wenden sich in Hamburg aktuell an Pflegefachkräfte, Physiotherapeut*innen, Diätassistent*innen sowie Entbindungspflegende. Die zuständige Stelle, das Hamburger Amt für Gesundheit der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz, bewertet die berufliche Qualifikation aus dem Herkunftsland und benennt die für die Gleichwertigkeit erforderlichen, noch zu absolvierenden, Inhalte. Die ausbildende Stelle, die Akademie für Bildung und Karriere (ABK) des Universitätsklinikums Hamburg Eppendorf (UKE), steht als Teilprojekt im IQ Netzwerk Hamburg – NOBI vor der Herausforderung, die Teilnehmenden durch eine erfolgreiche Anpassungsqualifizierung zu führen, und so zur Integration in den Arbeitsmarkt beizutragen.

Umsetzung des Trainee-Programms

Die curricularen Konzepte werden vom interdisziplinären Projektteam an der UKE-Akademie in Abstimmung mit der Behörde erarbeitet und stellen sicher, dass den Teilnehmenden nach einer Absolvierung des Trainee-Programms die volle Gleichwertigkeit ihres Berufsabschlusses bescheinigt werden kann. Auf der Grundlage der beruflichen Vorerfahrungen der Teilnehmenden und ihrer ermittelten Kenntnis- und Lernstände, werden individuelle Maßnahmen der Kompetenzentwicklung als etwa sechsmonatiges Trainee-Programm geplant, das für die Teilnehmenden individuell verlängert oder verkürzt werden kann. Ein Netzwerk aus Kliniken des Universitätsklinikums sowie externen Gesundheitseinrichtungen als Einsatzorte für die Praxiseinsätze der Teilnehmenden stellt die Anwendung und Erprobung des Gelernten sowie die Entwicklung einer professionellen beruflichen Kompetenz sicher. Die Teilnehmenden der modular gestalteten Qualifizierung werden von interdisziplinären Fachexpert*innen sowie einem Spezialisten für Sprachförderung und Interkulturalität qualifiziert, begleitet und gecoacht. Dieser erfasst nicht nur die sprachliche Performanz der Fachkraft direkt an dem*der Patient*in, sondern ist permanent mit den Teilnehmenden des Trainee-Programms in direktem fachlichen Austausch. Die Wahrnehmung und Würdigung der Teilnehmenden als Fachkräfte sowie die individualisierte Fach-Sprach-Vermittlung bilden die Grundlage dafür, ihre berufliche Identität zu stärken.

Fazit

Eine engmaschige Begleitung und Betreuung, gezielte Anleitungen und Praxisaufgaben, passgenaue Qualifizierungsmodule sowie die Möglichkeit eines integrierten sprachlichen Coachings kennzeichnen alle Angebote. Die avisierte Zahl der Teilnehmenden liegt bis Ende 2018 bei 150 Personen, bis Ende 2016 nahmen 67 Personen erfolgreich teil. Die Anpassungsqualifizierung abgebrochen haben bisher lediglich drei Prozent.

Adressaten für Transfer:

Arbeitgeber*innen sowie Personalverantwortliche aus Einrichtungen des Gesundheitswesens, ausbildende Stellen von Krankenhäusern

Trainee-Programm für Gesundheitsberufe:

Die individualisierte Anpassungsmaßnahme für Gesundheitsberufe (Pflegefachkräfte, Physiotherapeut*innen, Diätassistent*innen sowie Entbindungspflegende) ist ein etwa sechsmonatiges Trainee-Programm zur vollen Anerkennung der internationalen Berufsabschlüsse in Deutschland. Es zeichnet sich durch fach- und sprachintegrierte Workshops und klinische Anleitungen, begleitendem Blended Learning und durch eine engmaschige Betreuung aus.

Projekt:

Anpassungsqualifizierungen für Gesundheitsberufe

Träger:

UKE-Akademie für Bildung und Karriere

Projektansprechpartnerin:

Doris Thömen-Suhr, Kollaustraße 67-69, 22529 Hamburg, Tel.: 040 7410 - 56235, d.thoemen-suhr(at)uke.de