Förderprogramm "Integration durch Qualifizierung (IQ)"

Neuer IAB-Beitrag zur aktuellen Diskussion der Reform des Einwanderungsrechts von Prof. Dr. Herbert Brücker

In einem Beitrag zur aktuellen Diskussion der Reform des Einwanderungsrechts (August 2015) veröffentlichte das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) einen Beitrag von Migrationsforscher Prof. Dr. Herbert Brücker, Leiter des Forschungsbereichs Internationale Vergleiche und Europäische Integration am IAB in Nürnberg.

Der Autor analysiert wie folgt: "Einwanderung kann vor dem Hintergrund des demografischen Wandels bei einer richtigen Steuerung erheblich zur Finanzierung des Sozialstaats und zum Wohlstand in Deutschland beitragen. Mittelfristig werden 60 bis 70 Prozent der Migranten nach Deutschland aus Ländern außerhalb der EU kommen. Die Regelung der Einwanderung aus Drittstaaten ist deshalb für die künftige Entwicklung in Deutschland zentral. Zwar wurde durch verschiedene Reformen des Zuwanderungsrechts versucht, die Zuwanderung von Fachkräften, insbesondere von Hochqualifizierten zu erleichtern. Allerdings erhielten 2014 nur 7 Prozent der Zuwanderer aus Drittstaaten einen Aufenthaltstitel zu Erwerbszwecken, nur 1 Prozent eine Blaue Karte EU."

Den kompletten IAB-Beitrag zum Download finden Sie hier.

Zurück zur Übersicht

Twitter
RSS