Förderprogramm „Integration durch Qualifizierung (IQ)“

Förderprogramm IQ mit vier Workshops auf internationaler Metropolis Konferenz vertreten

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) und das Förderprogramm "Integration durch Qualifizierung (IQ)" beteiligen sich mit mehreren Beiträgen an der diesjährigen, internationalen Metropolis Konferenz vom 7. - 11. September in Mexiko Stadt.

Der Titel der diesjährigen Metropolis-Konferenz lautet "Migrants – Key Players in the 21st Century". Erwartet werden zirka 800 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, politische Entscheidungsträger sowie Vertreterinnen und Vertreter von Nichtregierungsorganisationen aus aller Welt. Fünf Tage lang diskutieren sie in acht Panels und rund 90 Workshops und Roundtables über die die aktuelle Forschung, politische Strategien sowie Wünsche und Bedürfnisse von Migrantinnen und Migranten.

Insgesamt vier Workshops bietet das Förderprogramm auf der Konferenz an. Referierende aus Kanada, Neuseeland und weiteren Ländern sowie Vertreterinnen und Vertreter des BMAS und des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) ("Anerkennung in Deutschland") beteiligen sich. Sie berichten von Praxiserfahrungen und wissenschaftlichen Erkenntnissen zu den Themen Migration und Arbeitsmarkt. Im Fokus stehen die Arbeitsmarktintegration von Zugewanderten, der internationale Wettbewerb um Fachkräfte und Migrantenökonomie.

Metropolis ist das weltweit größte Netzwerk aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, Regierungsvertreterinnen und -vertretern, internationalen Organisationen und NGOs im Feld Migration und Diversity. Bisherige Konferenzstädte von Metropolis waren unter anderem Den Haag, Genf, Kopenhagen, Vancouver und Washington. Die Metropolis-Konferenzen vernetzt diese Akteure und bietet ihnen eine Diskussionsplattform. Das internationale Metropolis-Projekt in Kanada bildet den Rahmen für die einzelnen Metropolis-Konferenzen.

Das Programm der Konferenz in Mexiko Stadt kann auf der Metropolis-Homepage unter www.metropolis2015.unam.mx eingesehen werden.

Zurück zur Übersicht

Twitter
RSS