Förderprogramm „Integration durch Qualifizierung (IQ)“

Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles: Mindestlohn gilt für alle - egal mit welchem Pass

Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles weist Forderungen nach Aufweichungen beim Mindestlohn für Flüchtlinge strikt zurück. "Der Mindestlohn gilt für alle, egal welchen Pass jemand mitbringt", sagte Andrea Nahles am heutigen Donnerstag bei den Haushaltsberatungen im Bundestag in Berlin. Niemandem sei geholfen, wenn Menschen gegeneinander ausgespielt werden.

Die Arbeitgeber hatten gefordert, dass für Flüchtlinge Sonderregelungen beim 8,50-Euro-Mindestlohn wie für Langzeitarbeitslose gelten sollen. Diese Ausnahmen sollten zudem von sechs auf zwölf Monate verlängert werden. Der Linke-Politiker Klaus Ernst begrüßte zwar das Nein der Ministerin zu solchen Forderungen, mahnte
aber: "Wenn wir den Mindestlohn nur auf dem Papier haben, nützt er uns überhaupt nichts." Wenn Menschen ins Land kämen, die bereit seien, für weniger zu arbeiten, drohten sie, als "Billiglöhner" ausgenutzt zu werden.

Für eine Integration der Flüchtlinge sprach sich Andrea Nahles für ein breites Angebot von möglichst praxisbezogenen Sprachkurse aus. Qualifizierung, Arbeitsvermittlung und Deutschkurse müssten eine Einheit bildeten. Trotzdem würden nicht alle schnell Platz auf dem hochspezialisierten Arbeitsmarkt in Deutschland finden. Andrea Nahles betonte aber: "Hartz IV soll für niemanden in Deutschland eine Dauerlösung sein."

Die Regierung bündele ihre Anstrengungen für die Flüchtlinge mit denen für Langzeitarbeitslose, sagte die Ministerin. "Ich will mit allen Mitteln verhindern, dass aus Enttäuschung Radikalisierung entsteht." Die Grünen-Arbeitsmarktexpertin Brigitte Pothmer sagte: "Dann müssten sie etwas tun für die, die bereits abgehängt sind."

Insgesamt stelle der Bund fast zwei Milliarden Euro  zusätzlich zur Verfügung, damit Flüchtlinge Fuß fassen, eine Ausbildung oder Arbeit finden, sagte Andrea Nahles. Die Grünen-Politikerin Ekin Deligöz kritisierte, es gebe zu wenig Geld. Denn die Bundesregierung gehe von nur 800 000 Flüchtlingen aus und rechne kaum mit Familiennachzug. Zudem sei die Regierung zu optimistisch, was die Erfolge anerkannter Flüchtlinge betreffen, aus dem Hartz-IV-Bezug herauszukommen.

Zurück zur Übersicht

Twitter
RSS