Förderprogramm "Integration durch Qualifizierung (IQ)"

SPRUNQ

"Mit Sprachcoaching voran auf dem Berufsweg": Das ist das Motto des Projekts SPRUNQ – Sprachcoaching für berufliche Unterstützung und Qualifizierung. Träger des Projekts ist der Kreisverband Bielefeld der Arbeiterwohlfahrt (AWO). Die Sprachschule der AWO Bielefeld ist seit über 25 Jahren im Bereich Deutsch als Zweitsprache tätig und verfügt in der berufsbezogenen Sprachförderung über umfangreiche Erfahrung. Im IQ Netzwerk Nordrhein-Westfalen ist die AWO Bielefeld kompetenter Partner für das Thema berufsbezogenes Deutsch.

Mit dem Modellprojekt SPRUNQ wurde in den Jahren 2013 und 2014 erprobt, unter welchen Voraussetzungen ein berufsbezogenes Sprachcoaching in ganz Nordrhein-Westfalen angeboten werden kann. So haben 31 Sprachcoaches über 160 Klientinnen und Klienten an über 20 Standorten sprachlich begleitet. Auch in der neuen Förderphase reagiert das Projekt SPRUNQ auf den großen Bedarf an individueller Unterstützung im Ausbau von berufsbezogenen Deutschkenntnissen, im Jahr 2015 im Kontext der Anerkennung beruflicher Abschlüsse.

Das Sprachcoaching setzt sich aus drei Komponenten zusammen, die je nach Anliegen eine unterschiedliche Gewichtung haben können:

  • die kooperative Bestandsaufnahme: Erkundung der Ausgangslage und Festlegung der individuellen Ziele
  • die Sprachlernberatung: Erarbeitung der Möglichkeiten der Optimierung des (Sprach-) Lernprozesses
  • die Spracharbeit: Arbeit an konkreten sprachlichen Anliegen

Leitidee: Berufliche Entwicklung braucht sprachliche Begleitung

Gefragt ist individuelle Unterstützung zur sprachlichen Entwicklung, die das eigenverantwortliche Lernen für den Beruf stärkt.

Im Mittelpunkt des "Förderprogramms Integration durch Qualifizierung (IQ)" stehen die Zugewanderten, die ihre im Herkunftsland erworbenen Qualifikationen anerkennen lassen wollen. Eine große Hürde für sie ist aber oft die deutsche Sprache. Nicht ausreichende Sprachkenntnisse können beispielsweise der Grund dafür sein, dass die Teilnahme an einer Qualifizierungsmaßnahme, um die volle Anerkennung der Qualifikation zu erreichen, schon im Vorfeld abgelehnt wird oder nicht den erwünschten Erfolg bringt. Eine weitere Herausforderung besteht darin, dass die Teilnehmenden häufig nicht mehr an das Lernen gewöhnt sind. Gefragt ist individuelle Unterstützung zur sprachlichen Entwicklung, die das eigenverantwortliche Lernen für den Beruf stärkt. Das Sprachcoaching bietet im Rahmen des Projektes SPRUNQ eine solche individuelle Unterstützung.

Zielgruppe: Zugewanderte Menschen auf ihrem Berufsweg

SPRUNQ richtet sich an Migrantinnen und Migranten in NRW, die

  • über eine im Ausland erworbene Qualifikation verfügen, die in Deutschland noch nicht anerkannt ist,
  • sich durch Anerkennung ihres Abschlusses eine Integration auf dem Arbeitsmarkt / eine Verbesserung ihrer beruflichen Situation erhoffen
  • bereits einen Antrag auf Anerkennung gestellt haben oder dies beabsichtigen
  • an einer Qualifizierungsmaßnahme teilnehmen, um eine volle Anerkennung zu bekommen (für reglementierte Berufe, im Bereich des dualen Systems oder Brückenmaßnahmen für Akademiker/innen) oder sich auf eine Externenprüfung vorbereiten möchten.

Sprachcoaching: Mit Eigenverantwortung zum Lernerfolg

Zeitbegrenzt, in einer wichtigen beruflichen Entwicklungsphase, begleiten unsere Sprachcoaches zugewanderte Menschen während des Anerkennungsprozesses. Gemeinsam mit ihren Klientinnen und Klienten erkunden sie  den jeweiligen Sprachbedarf und unterstützen sie bei der Verbesserung der kommunikativen Handlungsfähigkeit. Die Sprachcoaches  trainieren mit ihren Klientinnen und Klienten exemplarisch wichtige Sprachhandlungen, unterstützen sie beim Umgang mit Fachtexten oder bei der Prüfungsvorbereitung. Sie beraten sie bei eigenverantwortlichem Lernen und besserer Nutzung vorhandener Ressourcen und stärken sie so darin, ihr sprachliches Vorankommen auf dem weiteren Berufsweg selbst in die Hand zu nehmen.

Sprachcoaches: Vom Lehren zum Coachen

Die Sprachcoaches sind erfahrene Lehrkräfte für berufsbezogenes Deutsch. In einer fundierten Qualifizierung werden sie im Projekt SPRUNQ zu Sprachcoaches geschult. Sie lernen, individuell auf den Lernbedarf und die Interessen von Migrantinnen und Migranten einzugehen und die 1:1-Situation des Coachings für eine personenbezogene, bedarfsgerechte Unterstützung zu nutzen. Ins Zentrum ihrer Tätigkeit stellen die Sprachcoaches das eigenverantwortliche Lernen ihrer Klientinnen und Klienten. Für einige Zeit errichten sie ein "Lern- bzw. Orientierungsgerüst", eine vorübergehende Hilfestellung zur Entwicklung von Selbstlernkompetenz  – so unterstützen sie die Klientinnen und Klienten darin, die eigenen Lernmöglichkeiten zu entdecken und selbstgesteuert weiter zu lernen.

Die zugehörige Broschüre zum Download finden Sie hier.

Kontakt:

Rosa Ferber-Brull
Arbeiterwohlfahrt KV Bielefeld
Integration durch Qualifizierung
SPRUNQ – Projektleitung

August-Bebel-Str. 68a
33602 Bielefeld
Tel.: 0521 32928814
r.ferber-brull(at)awo-bielefeld.de

Twitter
RSS